05. Oktober 2021 / 10:19 Uhr

Offiziell: Bayern hebt Zuschauer-Obergrenze auf - Allianz Arena und Co. wieder mit vollen Rängen

Offiziell: Bayern hebt Zuschauer-Obergrenze auf - Allianz Arena und Co. wieder mit vollen Rängen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Unter anderem in der Allianz Arena ist es demnächst wieder erlaubt, alle Plätze zu besetzen.
Unter anderem in der Allianz Arena ist es demnächst wieder erlaubt, alle Plätze zu besetzen. © IMAGO/Schiffmann
Anzeige

Unter anderem der FC Bayern München darf bald wieder vor ausverkauftem Haus spielen. Die Landesregierung in Bayern hat massiv die Corona-Beschränkungen gelockert. Bei Großveranstaltungen wie einem Fußball-Spiel entfällt bei Anwendung der 2G- oder 3G-plus-Regel die Zuschauer-Obergrenze.

Die bayrischen Fußballvereine dürfen schon ab dem kommenden Spieltag wieder in voll besetzten Stadien spielen. Das Bundesland Bayern lockert massiv die Corona-Beschränkungen für all jene Veranstaltungen, zu denen freiwillig nur Geimpfte und von Corona Genesene Zutritt haben (2G-Regel). Das beschloss die bayerische Staatsregierung auf der Sitzung des Ministerrates am Montag in München. Alternativ können auch Menschen zugelassen werden, die einen negativen PCR-Test vorweisen (3G plus). Dafür entfallen dann Maskenpflicht, Obergrenzen bei der Personenzahl, Alkoholverbot und Mindestabstandsgebot.

Anzeige

Konkret für die Bundesliga bedeuten die Lockerungen, dass der FC Bayern München wieder vor 75.024 Zuschauern in der Allianz Arena spielen darf (statt wie bisher 25.000), schon ab dem kommendem Heimspiel am 23. Oktober gegen die TSG Hoffenheim. Auch der FC Augsburg in der WWK Arena (30.660 Plätze) und die SpVgg Greuther Fürth im Sportpark Ronhof (16.626 Plätze) dürften wieder jeden einzelnen Platz anbieten.

In der vergangenen Woche hatte sich der Trend hin zu wieder (fast) vollen Stadien bereits abgezeichnet. Die Landesregierung des bevölkerungsreichsten Bundeslandes Nordrhein-Westfalen hatte eine zum 1. Oktober geltende angepasste Corona-Schutzverordnung vorgelegt, die es den Profiklubs in der Bundesliga und der 2. Liga unter Einhaltung von Hygienemaßnahmen ermöglichte, wieder alle Sitzplätze und die Hälfte der Stehplätze in ihren Stadien zu belegen. So weit das organisatorisch in der Kürze der Zeit umsetzbar war, machten die Klubs davon bereits am vergangenen Wochenende Gebrauch. Borussia Dortmund empfing im Heimspiel gegen den FC Augsburg (2:1) rund 41.000 Zuschauer statt der zuvor maximal zulässigen 25.000.