02. April 2020 / 13:22 Uhr

Offiziell: DFL stimmt BVB-Antrag zu – Moukoko darf schon ab November bei den Profis ran

Offiziell: DFL stimmt BVB-Antrag zu – Moukoko darf schon ab November bei den Profis ran

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Youssoufa Moukoko könnte noch in diesem Jahr für den BVB auflaufen - Lars Ricken begrüßte die Entscheidung der DFL. 
Youssoufa Moukoko könnte noch in diesem Jahr für den BVB auflaufen - Lars Ricken begrüßte die Entscheidung der DFL.  © imago images/Revierfoto
Anzeige

Youssoufa Moukoko könnte schon in diesem Jahr für den BVB auflaufen. Die DFL stimmte einem Antrag des BVB zu, wonach ein Spieler bereits nach Vollendung seines 16. Lebensjahres die Spielerlaubnis erhält. BVB-Nachwuchskoordinator Lars Ricken begrüßte die Entscheidung.  

Anzeige

Nun ist es offiziell! BVB-Wunderkind Youssoufa Moukoko darf ab November 2020 für die Profi-Mannschaft des Bundesliga-Zweiten auf Torejagd gehen. Wie die Bild berichtet, stimmte die DFL am gestrigen Mittwoch mehrheitlich für die Durchsetzung des Antrags, dass Nachwuchsspieler bereits nach Vollendung des 16. Lebensjahres in Deutschlands höchster Spielklasse auflaufen dürfen. Die veränderte Fassung von Paragraph 14 (Lizenzordnung Spieler) gilt ab der Saison 2020/21. Demnach könnte der am 20. November 2004 geborene Moukoko noch in diesem Jahr zu seinem BVB-Debüt kommen.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

BVB-Nachwuchs-Boss Lars Ricken zeigte sich erfreut über die Entscheidung der DFL. "Wir sind sehr froh über diese Entscheidung. Eine Entscheidung, die sofort und unmittelbar den Vereinen, aber auch den jungen Spielern in ihrer Entwicklung helfen kann. Die Mehrheit der Klubs will jetzt jungen, herausragend talentierten Spielern in absoluten Ausnahmefällen die Möglichkeit geben, den nächsten Entwicklungsschritt machen zu können", erklärte er gegenüber der Bild.

Der aktuell noch 15-jährige Deutsch-Kameruner hat bisher eine überragende Spielzeit hinter sich - obwohl er in der U19-Bundesliga zumeist auf Spieler trifft, die zwei, drei Jahre älter sind als er selbst. Die eindrucksvolle Bilanz: 34 Tore in 20 Spielen - Rekord! Rein sportlich betrachtet wäre Moukoko vielleicht schon jetzt reif für den nächsten Schritt - auch wenn er noch so jung ist.

Die jüngsten Bundesliga-Debütanten der Geschichte

Jamal Musiala (von links), Youssoufa Moukoko und Florian Wirtz zählen zu den jüngsten Bundesliga-Spielern der Geschichte. Zur Galerie
Jamal Musiala (von links), Youssoufa Moukoko und Florian Wirtz zählen zu den jüngsten Bundesliga-Spielern der Geschichte. ©

Corona-Krise durchkreuzt Moukoko-Pläne

Bereits im März sollte Moukoko ursprünglich erstmals bei den Profis trainieren. Die fortschreitende Coronavirus-Pandemie machte dem Megatalent jedoch einen Strich durch die Rechnung. Denn weder konnte Moukoko wie avisiert in der U19 des DFB debütieren (und damit zum ersten Mal seit rund drei Jahren wieder das deutsche Trikot tragen), noch unter Favre und an der Seite von Stars wie Erling Haaland, Marco Reus oder Jadon Sancho trainieren. Der Trainingsbetrieb der Borussia liegt derzeit zu weiten Teilen auf Eis, lediglich in zeitlich versetzten Zweiergruppen kehrten die Profis zuletzt auf den Platz zurück. Die Coronavirus-Pandemie hat die Bundesliga in eine Zwangspause versetzt.