21. November 2021 / 22:46 Uhr

Offiziell: Spiel zwischen Olympique Lyon und Olympique Marseille nach Flaschenwurf auf Payet abgebrochen

Offiziell: Spiel zwischen Olympique Lyon und Olympique Marseille nach Flaschenwurf auf Payet abgebrochen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Die Partie zwischen Olympique Lyon und Olympique Marseille wurde nach einem Fan-Eklat abgebrochen.
Die Partie zwischen Olympique Lyon und Olympique Marseille wurde nach einem Fan-Eklat abgebrochen. © IMAGO/PanoramiC (Montage)
Anzeige

Hässliche Szenen haben am Sonntag zum Abbruch der Ligue-1-Partie zwischen Olympique Lyon und Olympique Marseille geführt. Nachdem Marseille-Profi Dimitri Payet nach fünf Minuten von einer Flasche am Kopf getroffen worden war, wurde die Partie lange unterbrochen. Der Schiedsrichter entschied schließlich, das Spiel nicht wieder anzupfeifen.

Einmal mehr haben Anhänger in der Ligue 1 am Sonntag für einen Eklat gesorgt. Bei der Partie zwischen Olympique Lyon und Olympique Marseille wurde Gäste-Spielmacher Dimitri Payet bei der Ausführung einer Ecke von Lyon-Anhängern mit Wurfgeschossen befeuert, ehe ihn eine gefüllte Wasserflasche am Kopf traf. Der 34-Jährige ging zu Boden, die Partie wurde von Schiedsrichter Ruddy Buquet beim Stand von 0:0 unterbrochen. Nach mehr als einstündiger Pause und einer Krisensitzung der Liga- und Vereinsverantwortlichen mit den Schiedsrichtern wurde zunächst entschieden, das Spiel wieder anzupfeifen. Nachdem die Spieler von Marseille jedoch nicht auf das Spielfeld zurückkehrten, wurde die Partie nach Entscheidung des Referees schließlich endgültig abgebrochen - fast zwei Stunden nach dem Vorfall.

In einem offiziellen Statement der Liga hieß es: "Die LFP verurteilt aufs Schärfste die gewalttätige Aggression gegen Dimitri Payet während des Spiels zwischen Olympique Lyon und Olympique Marseille. Nach dieser feigen Aggression wurde auch Dimitri Payet Ziel diskriminierender Beleidigungen."

Schon vor der Ecke war das Spiel kurz unterbrochen, weil die Lyon-Fans dort Gegenstände in Richtung Spielfeld geworfen hatten. Anschließend schickte der Schiedsrichter beide Mannschaften in die Kabinen. Nach Informationen des Streamingdienstes DAZN wurde der Werfer identifiziert und anschließend von Sicherheitskräften aus dem Zuschauerblock geholt. "In einer Zeit, in der die Ligue 1 vor Ort wieder an Attraktivität gewinnt, zerstören diese schwerwiegenden wiederholten Vorfälle das Image der Meisterschaft in Frankreich und international", heißt es im Liga-Statement weiter.

Anzeige

Am 22. August war Payet schon einmal Opfer eines Flaschenwurfs. Im Spiel bei OGC Nizza war er am Rücken getroffen worden und hatte die Flasche anschließend Richtung Zuschauer zurückgeworfen. Im Anschluss kam es zum Platzsturm durch Nizza-Anhänger und Rangeleien mit Spielern und Betreuern.

Das abgebrochene Spiel war auf neutralem Boden nachgeholt worden (1:1). Nizza musste ein Geisterspiel austragen. Für seine Verwicklungen in das Handgemenge wurde Fitnesstrainer Pablo Fernandez von Olympique Marseille für den Rest der Saison bis zum 30. Juni 2022 gesperrt. Die OM-Spieler Payet und Alvaro Gonzalez hatten Spielsperren erhalten. Einen Monat später hatten Fans beim Nord-Derby zwischen RC Lens und Meister OSC Lille durch Krawalle für eine Spielunterbrechung gesorgt.