18. Juli 2021 / 14:43 Uhr

Offiziell: Positive Corona-Tests stammen von Südafrikas Olympia-Fußballern

Offiziell: Positive Corona-Tests stammen von Südafrikas Olympia-Fußballern

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Im Tokyo Stadium findet am Donnerstag das erste Spiel der Südafrikaner statt. Das Team hat drei Corona-Fälle.
Im Tokyo Stadium findet am Donnerstag das erste Spiel der Südafrikaner statt. Das Team hat drei Corona-Fälle. © IMAGO/ZUMA Wire (Montage)
Anzeige

Die ersten drei gemeldeten Corona-Fälle im Olympischen Dorf stammen von Südafrikas Fußballern. Das gab das Olympische Komitee des Landes am Sonntag bekannt. Zwei Spieler und ein Video-Analyst sind infiziert.

Zwei Fußballer und ein Betreuer des südafrikanischen Teams sind im Olympischen Dorf in Tokio positiv auf das Coronavirus getestet worden. Alle drei Betroffenen seien nun in Quarantäne, teilte Südafrikas Olympisches Komitee am Sonntag mit. Die Infizierten sind demnach die Spieler Thabiso Monyane und Kamohelo Mahlatsi sowie Video-Analyst Mario Masha. Alle anderen Mitglieder des Teams seien zweimal negativ getestet worden, hieß es weiter. Die Südafrikaner versicherten, zuvor alle Corona-Regeln eingehalten zu haben.

Anzeige

Es waren die ersten Corona-Fälle im Olympischen Dorf, für das strikte Maßnahmen gegen die Verbreitung des Virus gelten. "Wir halten das Risiko minimal, aber es ist unvermeidlich, dass wir einige Fälle haben", sagte IOC-Olympiadirektor Christophe Dubi am Sonntag. Die Organisatoren hatten zuvor die drei Fälle bestätigt, aber weder Nationalität noch Namen genannt. Das erste Spiel der Südafrikaner beim Olympischen Fußballturnier findet am 22. Juli (13 Uhr, ZDF) gegen Gastgeber Japan statt.

Corona-Ausbruch auch im Rugby-Team

Die Südafrikaner kämpfen zudem mit einem Corona-Ausbruch bei ihrem Rugby-Team. Im japanischen Trainingslager sei ein vierter Infektionsfall in der Mannschaft festgestellt worden, diesmal bei Trainer Neil Powell. Der Coach habe sich in eine Isolierstation in Kagashimo begeben. Keiner der vier Betroffenen dürfe derzeit mit dem Team trainieren oder Kontakt haben.