29. Mai 2022 / 15:52 Uhr

Offiziell: Interimstrainer Ralf Rangnick verlässt Manchester United - Keine Berater-Rolle

Offiziell: Interimstrainer Ralf Rangnick verlässt Manchester United - Keine Berater-Rolle

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ralf Rangnick wird doch nicht Berater bei Manchester United.
Ralf Rangnick wird doch nicht Berater bei Manchester United. © IMAGO/Offside Sports Photography
Anzeige

Ralf Rangnick nimmt nach seinem Abschied als Interimstrainer nun doch keinen neuen Posten bei Manchester United an. Wegen seines Jobs als österreichischer Nationaltrainer bat der Deutsche um die Auflösung seines Beratervertrags.

Abschied von den "Red Devils": Ralf Rangnick verlässt Manchester United mit Saisonende und wird dem Klub - anders als ursprünglich vereinbart - künftig auch nicht in einer Berater-Funktion zur Verfügung stehen. Das bestätigte Rangnick am Sonntag bei seiner ersten Pressekonferenz als neuer Nationaltrainer Österreichs.

Anzeige

Rangnick sagte: "Wir hatten nochmal einige Gespräche mit den Verantwortlichen und sind dann in den letzten Tagen zu der Überzeugung gelangt, dass es besser ist, mich nur auf die Aufgabe bei Österreich zu konzentrieren. Wir haben den Berater-Vertrag deshalb aufgelöst. Ich bin darüber sehr froh. Ich möchte mich bei Manchester United für deren Entgegenkommen bedanken." United teilte mit: "Ralf wird sich in beiderseitigem Einvernehmen nun ausschließlich auf seine neue Rolle als Trainer der österreichischen Nationalmannschaft konzentrieren und daher keine Berater-Funktion in Old Trafford übernehmen."

Der langjährige Bundesliga-Trainer Rangnick (unter anderem RB Leipzig, Schalke 04 und TSG Hoffenheim) war beim englischen Traditionsklub im Dezember nach der Trennung von Ex-Coach Ole Gunnar Solskjaer als Interimstrainer eingesprungen und führte die Mannschaft nach einem insgesamt mäßigen Saisonverlauf auf Rang sechs. United verpflichtete Erik ten Hag von Ajax Amsterdam als neuen Cheftrainer. Teil der Vereinbarung der Engländer mit Rangnick war eine anschließende Rolle als Berater, auf die beide Seiten aber nun verzichten. "Ich analysiere selbst, ich beobachte und ich spreche mit vielen Leuten. Am Ende werde ich meine eigene Linie verfolgen", äußerte sich ten Hag in der vergangenen Woche bereits zurückhaltend zu einer Zusammenarbeit mit Rangnick.

Anzeige

Auf der Bank von Team Österreich wird Rangnick im Juni sein Debüt geben, wenn die Mannschaft in der Nations-League-Gruppe A1 in Kroatien (3. Juni), gegen Dänemark (6. Juni), gegen Weltmeister Frankreich (10. Juni) und in Dänemark (13. Juni) antritt.