15. Oktober 2020 / 11:10 Uhr

Offiziell: SSC Neapel legt nach Skandalspiel bei Juventus Einspruch gegen Urteil ein 

Offiziell: SSC Neapel legt nach Skandalspiel bei Juventus Einspruch gegen Urteil ein 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der SSC Neapel legt Einspruch gegen die Wertung der Partie gegen Juventus ein, die wegen der Coronavirus-Pandemie nicht stattfinden konnte.
Der SSC Neapel legt Einspruch gegen die Wertung der Partie gegen Juventus ein, die wegen der Coronavirus-Pandemie nicht stattfinden konnte. © imago images/Insidefoto
Anzeige

Die SSC Neapel schöpft alle Möglichkeiten aus: Wie der Serie-A-Klub am Donnerstag bestätigte, werden gegen die umstrittene Wertung der Partie gegen Juventus Turin nun Rechtsmittel eingelegt.

Anzeige

Die SSC Neapel wird mit rechtlichen Mitteln gegen die umstrittene Wertung des Spitzenspiels gegen Juventus Turin angehen. Das bestätigte der Klub auf Twitter. "Wir halten uns seit jeher an Regeln und Gesetze. Wir warten zuversichtlich auf das Ergebnis unseres Einspruchs und vertrauen der Justiz", teilte Napoli mit. Die Ansetzung Anfang Oktober war zur Farce geworden, weil Napoli die Reise nach Turin untersagt worden war, weil zwei Spieler zuvor positiv auf Corona getestet worden waren. Die Serie A hatte die Partie allerdings nicht abgesetzt, so dass die Spieler von Juventus auf dem Platz auf einen Gegner warteten, der gar nicht angereist war.

Das Nichtantreten der SSC wurde für die Süditaliener mit 0:3 gewertet. Ein Sportrichter lehnte am Mittwoch den Antrag von Napoli auf Verschiebung des Spiels ab und bestrafte das Team zudem mit dem Abzug eines weiteren Zählers. Am 4. Oktober war das Team nach den beiden Corona-Tests nicht bei Juve aufgelaufen. Laut des Beschlusses der Serie A dürfen Spiele erst verlegt werden, wenn den Klubs weniger als 13 Profis zur Verfügung stehen oder zehn Corona-Fälle in einer Woche auftreten.

Mehr vom SPORTBUZZER

Die Serie A hatte darauf verwiesen, dass ein vom nationalen Verband FIGC und der italienischen Regierung genehmigtes Protokoll nicht infizierten Fußballern erlaubt, isoliert zu trainieren und nach negativen Tests auch an Spielen teilzunehmen. Der Schiedsrichter und die Spieler von Juventus Turin waren am 4. Oktober formal auf dem Rasen aufgelaufen und hatten auf den Gegner gewartet, obwohl klar war, dass dieser nicht anreisen würde. Auch die Aufstellung war verkündet worden und sogar einige Zuschauer in der Arena anwesend.