02. Juni 2022 / 14:32 Uhr

Offiziell: Top-Torjäger Robert Glatzel verlängert Vertrag beim HSV - Transfer vom Tisch

Offiziell: Top-Torjäger Robert Glatzel verlängert Vertrag beim HSV - Transfer vom Tisch

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hamburgs Top-Stürmer Robert Glatzel hat seinen Vertrag bei den Rothosen bis 2025 verlängert.
Hamburgs Top-Stürmer Robert Glatzel hat seinen Vertrag bei den "Rothosen" bis 2025 verlängert. © IMAGO/Michael Schwarz (Montage)
Anzeige

Robert Glatzel wird weiter für den Hamburger SV auf Torejagd gehen. Der Klub gab am Donnerstag bekannt, dass der Stürmer seinen Vertrag vorzeitig verlängert hat. Damit ist ein Wechsel des 28-Jährigen in die Bundesliga vom Tisch. 

Trotz des knapp verpassten Aufstiegs in die Bundesliga bleibt Top-Torjäger Robert Glatzel dem Hamburger SV erhalten. Wie die Hanseaten am Donnerstag mitteilten, hat der 28-Jährige seinen bislang bis 2024 datierten Vertrag um ein Jahr verlängert. Zuletzt war spekuliert worden, dass der Stürmer von einer Ausstiegsklausel Gebrauch machen und in die Erstklassigkeit wechseln könnte. Durch das neue Arbeitspapier beim HSV ist ein Transfer nun vom Tisch.

Anzeige

"Robert ist sportlich wie charakterlich sehr wichtig für unsere Mannschaft. Das hat er nicht nur mit seinen 27 Pflichtspieltoren, sondern auch mit seinem Einsatz auf und neben dem Platz in der abgelaufenen Saison eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Es freut mich sehr, dass er unseren eingeschlagenen Weg weiterhin unterstützt und seinen Vertrag verlängert hat", sagte HSV-Vorstand Jonas Boldt. Glatzel ergänzte: "Ich freue mich, dass ich weiterhin beim HSV an Bord bleibe. Der Verein, die Mannschaft und die Fans sind mir ans Herz gewachsen. Jedes einzelne meiner bisherigen 41 Spiele war besonders. Deshalb freue ich mich auf alles, was nun kommt. Wir alle haben gemeinsame Ziele und wollen diese erreichen. Ich möchte meinen Teil dazu beitragen."

Glatzel war im vergangenen Sommer für eine Ablöse in Höhe von rund einer Million Euro von Cardiff City nach Hamburg gekommen und hatte den zuvor zu Schalke 04 abgewanderten Simon Terodde stark ersetzt. Mit 22 Saison-Toren trug er maßgeblich dazu bei, dass der HSV die Relegation erreichte. In den beiden Spielen gegen Hertha BSC blieb er jedoch ohne Treffer. Am Ende setzten sich die Berliner durch und blieben somit in der Bundesliga.