17. August 2022 / 14:04 Uhr

Offiziell: Nationalspieler Thilo Kehrer wechselt von Paris Saint-Germain zu West Ham United

Offiziell: Nationalspieler Thilo Kehrer wechselt von Paris Saint-Germain zu West Ham United

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Thilo Kehrer wird künftig in der Premier League für West Ham United auflaufen.
Thilo Kehrer wird künftig in der Premier League für West Ham United auflaufen. © IMAGO/NurPhoto (Montage)
Anzeige

Thilo Kehrer setzt seine Karriere in der Premier League fort. Wie die "Hammers" am Mittwoch mitteilten, wechselt der 25-Jährige von Paris Saint-Germain zu West Ham United. Dort erhält er einen Vertrag bis 2026 mit einer Option auf zwei weitere Jahre.

Thilo Kehrer wird künftig in der Premier League auflaufen. Der deutsche Nationalspieler wechselt vom französischen Meister Paris Saint-Germain zu West Ham United. Das bestätigten die "Hammers" am Mittwoch. Bei den Londonern erhält der 25-Jährige einen Vertrag bis 2026 mit der Option auf zwei weitere Jahre. Über die Ablösemodalitäten machten die Vereine keine Angaben. Im Raum steht eine Summe in Höhe von rund 16 Millionen Euro.

Anzeige

"Ich freue mich sehr, bei West Ham United zu unterschreiben“, wird Kehrer in der Klub-Mitteilung zitiert: "Dies ist die beste Liga der Welt und ich freue mich darauf, in der Premier League zu spielen. Ich habe mit dem Manager gesprochen und er hat mir erzählt, wie er denkt, dass ich in den Klub passe. Mein größtes Ziel ist es jetzt, ins Team zu kommen, mich in die Gruppe zu integrieren und Spaß zu haben." Bei West Ham wird Kehrer die Rückennummer 24 erhalten.

Kehrer war 2018 für 37 Millionen Euro vom FC Schalke 04 in die französische Hauptstadt gekommen. In 128 Pflichtspielen (vier Tore, zwei Vorlagen) kam er für PSG zum Einsatz, ehe er in diesem Sommer aussortiert wurde. Bei den bisherigen Pflichtspielen der neuen Saison fehlte er jeweils im Kader.

Anzeige

Der Vertrag des 20-maligen deutschen Nationalspielers bei PSG war zuvor noch bis 2023 gültig. Einem Bericht der L'Equipe zufolge wurde ihm genauso wie Landsmann Julian Draxler ein Wechsel bis zum 1. September nahegelegt. Ansonsten hätte ihm demnach Einsätze in der zweiten Mannschaft des Klubs gedroht.