31. Mai 2021 / 15:34 Uhr

Offiziell: Werder-Boss Marco Bode gibt Posten auf – Frank Baumann bleibt Sportchef

Offiziell: Werder-Boss Marco Bode gibt Posten auf – Frank Baumann bleibt Sportchef

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Marco Bode zieht sich bei Werder Bremen aus der Führungsspitze zurück, Frank Baumann (l.) dagegen bleibt Sportchef des SVW.
Marco Bode zieht sich bei Werder Bremen aus der Führungsspitze zurück, Frank Baumann (l.) dagegen bleibt Sportchef des SVW. © IMAGO/Joachim Sielski/Nordphoto
Anzeige

Werder Bremens Aufsichtsratsvorsitzender Marco Bode wird ebenso wie die übrigen gewählten Mitglieder des Gremiums Andreas Hoetzel, Thomas Krohne und Kurt Zech nicht zur Wiederwahl antreten. Das gaben die Hanseaten am Montag bekannt. Zugleich bestätigte der Klub, mit Frank Baumann als Sportchef in die Zukunft gehen zu wollen.

Anzeige

Der historische Abstieg von Werder Bremen hat personelle Konsequenzen. Die Zeit des Aufsichtsratsvorsitzenden Marco Bode bei den Hanseaten geht zu Ende. Neben dem früheren Nationalspieler werden auch Andreas Hoetzel, Thomas Krohne und Kurt Zech bei der kommenden Mitgliederversammlung des Klubs, die voraussichtlich im September stattfindet, nicht mehr zur Wiederwahl antreten, wie Werder am Montag mitteilte. Das Gremium übernehme die Verantwortung für den ersten Bundesliga-Abstieg seit mehr als 40 Jahren.

Anzeige

"Wir brauchen mannschaftliche Geschlossenheit auf allen Ebenen. Unsere Geschäftsleitung muss intakt und handlungsfähig sein, denn es gilt in dieser Phase wichtige und richtige Entscheidungen zu treffen“, sagte Bode als Chef des Gremiums. "Das wichtigste Ziel und die größte Aufgabe für die gesamte Geschäftsleitung ist es jetzt, schnellstmöglich einen Cheftrainer sowie eine Mannschaft für die 2. Liga zusammenzustellen, die um den Aufstieg mitspielen kann."

Werder setzt Zusammenarbeit mit Baumann fort

Der SVW setzt indes trotz des ersten Abstiegs aus der Bundesliga seit mehr als 40 Jahren die Zusammenarbeit mit Geschäftsführer Frank Baumann fort. Nach Aussage des Ex-Profis will Bremen in den kommenden Tagen einen neuen Trainer präsentieren. Als Favorit gilt laut Bild am Sonntag Markus Anfang vom Zweitliga-Konkurrenten SV Darmstadt 98. Werder hatte sich kurz vor Saisonende von Florian Kohfeldt getrennt, auch sein Interims-Nachfolger Thomas Schaaf konnte den Abstieg nicht mehr verhindern.