17. Januar 2021 / 15:43 Uhr

"Ohne die Schiedsrichter geht im Fußball nichts": So unterstützt TuS Teutonia Alveslohe Schiedsrichter Marc Relling

"Ohne die Schiedsrichter geht im Fußball nichts": So unterstützt TuS Teutonia Alveslohe Schiedsrichter Marc Relling

Daniel Politowski
Lübecker Nachrichten
Florian Kaiser-Schau (r.) übergibt Schiedsrichter Marc Relling (l.) ein professionelles Funkfahnenleitsystem.
Florian Kaiser-Schau (r.) übergibt Schiedsrichter Marc Relling (l.) ein professionelles Funkfahnenleitsystem. © TuS Teutonia Alveslohe
Anzeige

Der segeberger Verein zeigt, dass es nicht immer nur die Fußballer sind, die Unterstützung erhalten und wie wichtig die Schiedsrichter für das Spiel sind.

Anzeige

Dass auch die Fußballwelt momentan aufgrund der Covid-19-Pandemie weitesgehend zum Stillstand gekommen ist, merkt man auch bei TuS Teutonia Alveslohe. Wie überall in der Region ruht der Ball, der Kontakt innerhalb der Mannschaft findet nur in einschlägigen Chat-Apps statt. Doch ganz untätigt ist man dort nicht, wie Florian Kaiser-Schau verrät. So unterstützte man nun Marc Relling, einen der Schiedsrichter des Vereins, mit einem wichtigen neuen "Werkzeug".

Anzeige

"Ohne die Schiedsrichter geht im Fußball nichts"

"Ich freue mich, das wir als TuS Teutonia Alveslohe zeigen das wir nicht nur unsere Fußballer optimal unterstützen, sondern auch unsere Schiedsrichter, denn ohne die Schiedsrichter geht im Fußball bekanntlich nichts", so Kaiser-Schau auf der Facebook-Seite des Vereins. Doch worum geht es überhaupt? Dem Schiedsrichter, der seit drei Jahren im Verein ist und in den Spielen auf Verbandsebene immer mit einem Gespann pfeift, soll die Kommunikation mit seinen Assistenten erleichtert werden.

Die interessantesten Wintertransfers in der Saison 2020/21 in der LN-Region.

Dominik Möller wechselt vom JFV Hanse Lübeck zum SV Preußen Reinfeld Zur Galerie
Dominik Möller wechselt vom JFV Hanse Lübeck zum SV Preußen Reinfeld ©

Schiedsrichter Marc Relling soll Kommunikation erleichtert werden

Hierfür übergab ihm Kaiser-Schau, natürlich unter Corona-konformen Bedingungen, ein professionelles Funkfahnenleitsystem und sagt dazu: "Marc ist ein junger und talentierter Schiedsrichter, der auf Verbandsebene pfeift, immer im Gespann. Um Ihn hierbei bestmöglich zu unterstützen, haben wir für Marc ein professionelles Funkfahnenleitsystem besorgt, über dieses kann er sich während des Spiels bestmöglich mit seinen Assistenten verständigen. Ich freue mich, das wir als TuS Teutonia Alveslohe zeigen das wir nicht nur unsere Fußballer optimal unterstützen, sondern auch unsere Schiedsrichter."



Vereine immer auf der Suche nach neuen Schiedsrichtern

Der Verein wolle zeigen, dass es eben nicht immer nur um die Fußballer geht sondern auch um diejenigen, die dem Spiel mit ihrem Einsatz einen roten Faden geben und für faire Verhältnisse sorgen: "Wir sind stolz mit Andreas Ewen, Marcel Görlitz und Marc Relling drei wunderbare Schiedsrichter im Verein zu haben, auf die wir uns immer blind verlassen können und die selbiges auch über uns sagen können sollen! Wir wollen Taten sprechen lassen, den Taten sind immer besser als leere Worthülsen", so Kaiser-Schau.

In diesem Zusammenhang appellierte Kaiser-Schau abschließend, dass nicht nur TuS sondern auch alle anderen Vereine sich immer sehr über Nachwuchs im Schiedsrichterbereich freuen würden und ermutigt Interessierte, sich zu melden.