17. November 2020 / 23:38 Uhr

Oliver Bierhoff hält trotz DFB-Schmach weiter zu Joachim Löw: "Daran ändert dieses Spiel nichts"

Oliver Bierhoff hält trotz DFB-Schmach weiter zu Joachim Löw: "Daran ändert dieses Spiel nichts"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Joachim Löw erhält trotz der Schmach gegen Spanien volles Vertrauen von Oliver Bierhoff.
Joachim Löw erhält trotz der Schmach gegen Spanien volles Vertrauen von Oliver Bierhoff. © imago images/Eibner (Montage)
Anzeige

Das Debakel der DFB-Elf in Spanien wirft einige Fragen auf. Eine Trainer-Diskussion will Nationalmannschafts-Direktor Oliver Bierhoff trotz des 0:6 jedoch nicht eröffnen, wie er nach dem Spiel klarstellte. Er steht nach wie vor "vollkommen" hinter Bundestrainer Joachim Löw.

Anzeige

Mit einer kryptischen Aussage hatte Oliver Bierhoff gerade selbst die Zukunft von Bundestrainer Joachim Löw in Frage gestellt. "Wir müssen nun auch die Stimmung ins Positive drehen. Den Weg, den der Bundestrainer eingeschlagen hat, gehe ich bis einschließlich der EM mit“, sagte der DFB-Direktor jüngst in einem Interview der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Nun kassierte Löw mit der deutschen Nationalmannschaft im Kampf um das Final Four der Nations League eine historische 0:6-Pleite gegen Spanien. Doch Bierhoff nutzte nach der Partie die Gelegenheit, den aktuellen DFB-Coach zu schützen.

Anzeige

Das Vertrauen in Löw sei trotz der Schmach "vollkommen da", sagte der 52-Jährige im Interview der ARD nach dem Abpfiff. Bierhoff machte weiter deutlich: "Daran ändert auch dieses Spiel nichts." Der Bundestrainer selbst hatte bereits erklärt, die Aussagen des Nationalmannschafts-Direktors nicht als Misstrauensvotum zu verstehen. "Es ist immer so bei der Nationalmannschaft, dass man von Turnier zu Turnier denkt“, stellte der 60-Jährige klar. Auch bei der EM im kommenden Sommer wolle er "das Maximum erreichen“, sagte er.

Mehr vom SPORTBUZZER

Löw deutlich: "Alles hinterfragen"

Schönreden wollte Bierhoff die höchste Niederlage des DFB-Teams seit 1931 derweil keinesfalls. "Wir müssen das verdauen, das wird noch einige Zeit dauern", sagte der Europameister von 1996. Bierhoff weiter: "Es darf nicht passieren, aber es ist passiert. Es gibt keine Entschuldigung dafür." Löw reagierte ebenfalls mit deutlichen Worten und kündigte an, direkt in eine knallharte Analyse gehen zu wollen. "Es ist unsere Aufgabe und unsere Pflicht, alles zu hinterfragen, uns selbst zu hinterfragen", betonte der Bundestrainer.