09. Juni 2019 / 20:45 Uhr

Oliver Kahn: 100 Millionen Euro Ablöse für Leroy Sané? "Spieler seiner Qualität sind so teuer"

Oliver Kahn: 100 Millionen Euro Ablöse für Leroy Sané? "Spieler seiner Qualität sind so teuer"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Wechselt Leroy Sané zum FC Bayern München? Oliver Kahn hält eine mögliche Ablöse von 100 Millionen Euro für angemessen.
Wechselt Leroy Sané zum FC Bayern München? Oliver Kahn hält eine mögliche Ablöse von 100 Millionen Euro für angemessen. © imago images / Sven Simon / dpa
Anzeige

Leroy Sané soll beim FC Bayern weit oben auf der Transferliste stehen. Oliver Kahn, designierter Vorstandsvorsitzender beim Rekordmeister, ist der Meinung, dass man für einen Spieler seiner Qualität viel Geld in die Hand nehmen müsste.

Anzeige
Anzeige

Ist er zu teuer für den FC Bayern? Leroy Sané soll weit oben auf der Liste des deutschen Rekordmeisters stehen. Doch die Ablösesumme könnte ein Problem darstellen. Rund 100 Millionen Euro stehen für den Spieler von Manchester City im Raum.

Leroy Sané, Marco Reus & Co. - Der Beliebtheits-Check der deutschen Nationalspieler

Leroy Sané, Marco Reus, Kai Havertz & Co. - So beliebt sind die drei DFB-Stars und die übrigen deutschen Nationalspieler.  Zur Galerie
Leroy Sané, Marco Reus, Kai Havertz & Co. - So beliebt sind die drei DFB-Stars und die übrigen deutschen Nationalspieler.  ©
Anzeige

Oliver Kahn, designierter Vorstandsvorsitzender des FC Bayern ab 2021, denkt jedenfalls, dass er diese Summer durchaus Wert sei. "100 Millionen Euro – das sind ja heute Durchschnittspreise für solche Spieler. Spieler seiner Qualität sind so teuer", sagte er im ZDF.

Sané zeigt Qualität gegen Weißrussland

Wie gut Sané ist, zeigte er am Samstag. Beim 2:0 in der EM-Qualifikation in Weißrussland beeindruckte der vom FC Bayern München umworbene 23-Jährige mit Tempo, Mut und seiner neuen Torgarantie.

Mehr zu Leroy Sané

Die zeitige Führung in Borissow war sein vierter Treffer in den jüngsten fünf Spielen des DFB-Teams. „Im Spiel hat er immer wieder aufblitzen lassen, was in ihm steckt“, sagte Marcus Sorg, der den verhinderten Bundestrainer Joachim Löw ersetzte.

Kahn: "Sané hat gelernt"

Äußern wollte sich Sané nach seinem 20. Länderspiel nicht. Schweigend huschte der Fanliebling mit der Flechtzöpfchen-Frisur durch die Katakomben der Borissow-Arena, trotz einiger Nachfragen von Journalisten ohne Worte zur persönlichen Zukunft. DFB-Direktor Oliver Bierhoff hatte dafür Verständnis: „Es wird manchmal auch ein bisschen schwer und nervig, wenn man die 50. Frage gestellt bekommt und immer wieder sagen muss: Dazu sage ich nichts.“

50 ehemalige deutsche Nationalspieler und was aus ihnen wurde

Patrick Owomoyela, Benjamin Lauth, David Odonkor und Manuel Friedrich spielten für die deutsche Nationalmannschaft. Wir zeigen, was sie heute machen. Klickt euch durch! Zur Galerie
Patrick Owomoyela, Benjamin Lauth, David Odonkor und Manuel Friedrich spielten für die deutsche Nationalmannschaft. Wir zeigen, was sie heute machen. Klickt euch durch! ©

Kahn ist jedenfalls angetan von Sané. "Wenn man gesehen hat, wie er am Samstag gespielt hat, hat er gelernt, auf engem Raum Lösungen zu finden und sich zu behaupten. Spieler seiner Qualität, Schnelligkeit, Geschwindigkeit und Torgefährlichkeit, werden aber nicht nur beim FC Bayern gehandelt", sagte Kahn.

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt