04. Februar 2018 / 11:43 Uhr

Olympia-Aufreger: Nur Medaillen-Kandidaten fliegen bequem nach Südkorea

Olympia-Aufreger: Nur Medaillen-Kandidaten fliegen bequem nach Südkorea

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
So fliegen Gold-Hoffnungen. Thomas Dreßen fliegt in der Business Class nach Pyeongchang.
So fliegen Gold-Hoffnungen. Thomas Dreßen fliegt in der Business Class nach Pyeongchang. © imago/Screenshot Instagram
Anzeige

Zweiklassengesellschaft vor den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang: Die deutschen Athleten fliegen nicht gleichberechtigt nach Südkorea. Wie jetzt herauskommt, wurden auch Plätze in der Businessclass gebucht.

Anzeige
Anzeige

Medaillen-Kandidat müsste man sein. Nur so bleibt die Holzklasse auf dem langen Flug (zehn Stunden) nach Pyeongchang in Südkorea erspart. Ein Großteil der deutschen Athleten fliegt am Montag aus Deutschland nach Asien. Die Olympischen Winterspiele beginnen schließlich schon am Freitag.

Olympia 2018: Goldhoffnung Laura Dahlmeier

Laura Dahlmeier ist Olympiasiegerin im Biathlon-Sprint. Kann sie noch mehr Medaillen holen? Zur Galerie
Laura Dahlmeier ist Olympiasiegerin im Biathlon-Sprint. Kann sie noch mehr Medaillen holen? ©

Nach Informationen der Bild-Zeitung werden 53 Athleten vom deutschen Olympia-Team bevorzugt behandelt. Die restlichen Sportler müssen in der Holzklasse fliegen. Bedeutet: deutlich weniger Komfort und deutlich weniger Entspannung vor der Zeitumstellung (acht Stunden später als in Deutschland).

Dreßen bereits in Südkorea

Dirk Schimmelpfennig, der Chef de Mission des Olympia-Teams, erklärt die Sonderbehandlung so: „Durch die Zusatzlotterie der Glücksspirale ,Sieger-Chance‘ haben wir zusätzliche Mittel für den Leistungssport zur Verfügung. Dadurch können zum ersten Mal zumindest alle Athleten mit Medaillenchancen in der Businessclass zu den Olympischen Spielen fliegen.“

Mehr zu Olympia

🇰🇷 here we go!!! Nice way to travel lile this!! 😎👌🏼

A post shared by Thomas Dreßen (@thomas_dressen) on

Dreßens historischer Abfahrts-Coup in Bildern

Kann es nicht fassen: Dreßen hockt im Zielraum. Zur Galerie
Kann es nicht fassen: Dreßen hockt im Zielraum. ©

Ski-Hoffnung Thomas Dreßen hat seinen Flug bereits hinter sich. Der Sieger der legendären Streif-Abfahrt durfte als Gold-Kandidat in der Businessclass fliegen. „Der Flug war ganz entspannt. Ich bin ja nicht Holzklasse geflogen, da kann man sich auch mal hinlegen", sagte er der Bild am Sonntag.