05. August 2021 / 07:43 Uhr

Diagnose nach Olympia-Aus: Zehnkämpfer Niklas Kaul zieht sich Quetschung des Sprunggelenks zu

Diagnose nach Olympia-Aus: Zehnkämpfer Niklas Kaul zieht sich Quetschung des Sprunggelenks zu

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Niklas Kaul muss seine Teilnahme an den Olympischen Spielen verletzungsbedingt abbrechen.
Niklas Kaul muss seine Teilnahme an den Olympischen Spielen verletzungsbedingt abbrechen. © dpa (Montage)
Anzeige

Für Niklas Kaul geht´s bei den Olympischen Spielen in Tokio nicht weiter. Inzwischen ist klar: Der Zehnkampf-Weltmeister laboriert an einer Quetschung des Sprunggelenks.

Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul hat sich bei seinem verletzungsbedingten Olympia-Aus in Tokio keine schwere Verletzung zugezogen. "Das Sprunggelenk wurde bei seinem Absprung über 2,11 Meter gequetscht. Es ist Gott sei Dank nichts gerissen und es gab auch keine Fraktur. Er benötigt jetzt Ruhe, und nach ein paar Wochen kann er den Fuß wieder voll belasten", sagte Verbandsarzt Andrew Lichtenthal nach einer Kernspintomographie am Donnerstag.

Anzeige

Medaillenmitfavorit Kaul hatte bei seinem Olympia-Debüt am Mittwoch im Rennen über 400 Meter nach der Hälfte aufgegeben. Wegen einer Fußverletzung, die sich der Mainer im Hochsprung zugezogen hatte, konnte er nicht mehr am Wettkampf teilnehmen.

"Wenn du bei deiner ersten Olympia-Teilnahme nach zwei Bestleistungen in den ersten vier Disziplinen verletzungsbedingt aufgeben musst, dann ist das extrem bitter. Dass die Verletzung gerade bei einem Sprung über eine Bestleistung passiert, sorgt natürlich dabei zudem für eine Achterbahn der Gefühle", sagte Kaul.

Kaul träumt weiter von Olympia-Medaille

"Das muss ich jetzt erst einmal verarbeiten und meinem Körper die nötige Ruhe geben. Wenn der Fuß wieder voll belastbar ist, beginnt dann das Training für die WM in Eugene und die EM in München", sagte er weiter. "Das Ziel der Olympia-Medaille muss ich mir dann wohl noch für Paris aufsparen." Am Donnerstagabend (Ortszeit) wollte er seinen Mehrkämpfer-Konkurrenten im Stadion die Daumen drücken.

Anzeige

Der 23-Jährige lag nach vier Disziplinen, in denen er persönliche Bestleistungen im Weitsprung (7,36 Meter) und im Hochsprung (2,11 Meter) schaffte, aussichtsreich im Medaillenrennen.

Anzeige: Erlebe die gesamte Bundesliga mit WOW und DAZN zum Vorteilspreis