17. Juni 2021 / 14:46 Uhr

Olympia: Einzel-Ticket für Almas "aus den Augen gerückt", Giese hofft auf Staffel-Nominierung

Olympia: Einzel-Ticket für Almas "aus den Augen gerückt", Giese hofft auf Staffel-Nominierung

Henning Kampen
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Beim Sportfest Road To Tokyo in Mannheim am Start: Deniz Almas (l.) und Niels Torben Giese vom VfL Wolfsburg.
Wollen sich in Regensburg für eine Staffel-Nominierung empfehlen: Deniz Allmas (l.) und Niels Giese. © Imago Images (2)
Anzeige

Am Sonntag starten Wolfsburgs Top-Sprinter Deniz Almas und Niels Giese in Regensburg über die 100 und 4x100 Meter. Beide wollen sich mit guten Leistungen für eine Staffel-Nominierung bei den Olympischen Spielen empfehlen.

Anzeige

Am Wochenende wird es ernst für Wolfsburgs Top-Sprinter Deniz Almas und Niels Giese. In Regensburg treten beide über die 100 Meter und in der 4x100-Meter-Staffel an. Ein Fingerzeig Richtung Olympia-Nominierung mit der Staffel, die sich Almas und der DLV mit dem Final-Einzug bei den World Relays im polnischen Chorzow gesichert hatten? „In Regensburg kann man schon von einer kleinen Vorentscheidung sprechen, da alle anwesend sein werden. Bei allen wird ein gewisser Druck da sein“, sagt Almas, der seine Zeh-Probleme auskuriert hat und „komplett schmerzfrei“ ist. „Am Wochenende greife ich an!“

Anzeige

Zuletzt war Almas vor einem Monat in Mannheim beim Sportfest „Road to Tokyo“ gestartet, die Zeiten waren mit 10,39 und 10,50 Sekunden auf 100 Meter weit entfernt von seiner Bestzeit aus dem vergangenen Jahr (10,08) und der Olympia-Norm von 10,05.

Mehr zum Lokalsport

Die Hoffnung auf den Einzel-Start über 100 Meter in Tokio hat Almas noch nicht begraben, sie ist für ihn aber in weite Ferne gerückt. „Im ersten Wettkampf zu sagen, ich laufe direkt 10,05, das wäre übertrieben. Wenn ich die laufe, das wäre super, aber sehr überraschend“, sagt Almas. Aber: „Die Einzel-Norm und die Weltrangliste sind schon aus den Augen gerückt.“ Das Hauptaugenmerk des deutschen Meisters von 2020 liegt in Regensburg darauf, sich für die Staffel zu empfehlen und „schöne Läufe abzuliefern. Mein Technik-Bild sieht wieder gut aus.“

Auch Giese möchte sich durch gute Leistungen in Regensburg für die Staffel empfehlen. Von Druck will er im Vorfeld nichts wissen. „Ich möchte gar nicht verbissen auf die Zeiten schauen, sondern einfach mein Ding machen und mein Laufbild umsetzen.“ Doch Giese weiß, dass er sich mit seiner Bronze-Medaille bei den deutschen Meisterschaften und guten Auftritten mit der Staffel bei der Team-EM eine gute Ausgangsposition für eine Olympia-Nominierung für die Staffel erarbeitet hat. Nach Regensburg stehen in Mannheim und Leverkusen aber noch weitere Wettbewerbe auf dem Programm. „Wenn da noch jemand einen raushaut, dann werden die Karten neu gemischt“, so Giese.

Zusatz-Motivation durch Einkleidung

Almas und Giese durften in Kienbaum bereits die offizielle Mannschaftskleidung für die Olympischen Spiele anprobieren. „Es fühlte sich ein wenig unwirklich an, war aber auf jeden Fall ein Motivationsschub für mich. Zu sagen, ich möchte nicht zu Olympia, wäre auch Quatsch“, sagt Giese. Was anders als in den Jahren zuvor war: Nach der Anprobe durfte die Team-Kleidung nicht mitgenommen werden, die Athletinnen und Athleten bekommen diese zugeschickt. Almas empfand das als „komisch“, nimmt es aber als Ansporn. „Es war ein cooles Gefühl, die Sachen anzuziehen. Und wenn man die schon mal anprobiert hat, dann will man sie natürlich auch haben.“