30. Januar 2020 / 11:48 Uhr

Auch Stindl auf Deutschlands Olympia-Liste: So stehen die Chancen von Müller, Wagner & Co.

Auch Stindl auf Deutschlands Olympia-Liste: So stehen die Chancen von Müller, Wagner & Co.

Tim Lüddecke und Heiko Ostendorp
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Wer ist bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio im National Stadion mit dabei? Der <b>SPORTBUZZER</b> schätzt unter anderem die Teilnahme-Chancen von Lars Stindl (von links), Thomas Müller und Sandro Wagner ein.
Wer ist bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio im National Stadion mit dabei? Der SPORTBUZZER schätzt unter anderem die Teilnahme-Chancen von Lars Stindl (von links), Thomas Müller und Sandro Wagner ein. © Getty Images/Montage
Anzeige

18 Spieler kann U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz für die deutsche Auswahl nominieren, die im Sommer zum olympischen Fußballturnier fährt. Nach SPORTBUZZER-Informationen ist auch Gladbachs Lars Stindl ein Kandidat. Doch welche Spieler haben welche Chance? Eine Einschätzung.

Anzeige
Anzeige

Noch hat U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz genügend Zeit – und die wird er sich auch nehmen, wie er bereits deutlich gemacht hat. Die endgültige Nominierung seines 18-köpfigen Kaders, mit dem er im Sommer zu den olympischen Spielen nach Tokio reisen wird, erfolgt ohnehin erst im Juni. Trotzdem reißen die Spekulationen der Namen, die bei dem am 22. Juli beginnenden Fußball-Turnier (bis 8. August) für Deutschland antreten werden, seit Wochen nicht ab.

Bis dato musste der 57-Jährige der Nationalen Anti-Doping-Agentur NADA lediglich eine Liste aller Spieler nennen, die er für eine Nominierung in Betracht zieht. Darauf stehen pauschal sowohl alle deutschen A-Nationalspieler, als auch quasi alle deutschen Profis, die für eine Olympia-Teilnahme in irgendeiner Form in Frage kämen. Nach SPORTBUZZER-Informationen gehört Gladbach-Profi Lars Stindl ebenfalls dazu. Der Borussia-Kapitän bestätigt auf Nachfrage: "Das ist richtig. Das könnte mit Sicherheit auch eine tolle Erfahrung sein. Unser Torwarttrainer Uwe Kamps schwärmt heute noch von Olympia 1988 in Seoul."

Zusammensetzen wird sich die Mannschaft dann aus aktuellen (die am oder nach dem 1. Januar 1998 geboren sind) und ehemaligen U21-Nationalspielern (die am oder nach dem 1. Januar 1997 geboren sind), sowie drei älteren Spielern. Der SPORTBUZZER schätzt die Chancen der möglichen Kandidaten ein.

Das sind die Kandidaten für das deutsche Olympia-Team und DFB-Trainer Stefan Kuntz

Wer ist bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio im National Stadion mit dabei? Der <b>SPORTBUZZER</b> schätzt unter anderem die Teilnahme-Chancen von Lars Stindl (von links), Thomas Müller und Sandro Wagner ein. Zur Galerie
Wer ist bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio im National Stadion mit dabei? Der SPORTBUZZER schätzt unter anderem die Teilnahme-Chancen von Lars Stindl (von links), Thomas Müller und Sandro Wagner ein. ©
Anzeige

Kuntz will nicht zu viele Spieler von einem Verein berufen

Kuntz wird 16 Feldspieler und zwei Torhüter mit nach Japan nehmen. Spieler, die von Bundestrainer Joachim Löw für die Europameisterschaft nominiert werden, werden bei der Olympia-Nominierung nicht berücksichtigt, darauf hat man sich mit den Bundesligatrainern verständigt. Ebenfalls bei seiner Auswahl berücksichtigen wird Kuntz, dass nicht zu viele Spieler von einem Verein berufen werden. "Von einem Klub fünf Spieler mitzunehmen, ist einfach unrealistisch", erklärte der U21-Nationalcoach.

Mehr vom SPORTBUZZER

Bei der letzten Kadernominierung, als die Brüder Lars und Sven Bender von Bayer Leverkusen sowie Nils Petersen vom SC Freiburg als die drei Ü23-Spieler ausgewählt wurden, fiel die Entscheidung erst wenige Tage vor der gesetzten Berufungsfrist. Auch diesmal schließe Kuntz das nicht aus. Ein entscheidendes Kriterium bei der finalen Nominierung werde auch die Belastungssteuerung und eine gute Physis der Spieler sein. "Wir dürfen nur 16 Feldspieler und zwei Torhüter nominieren. Das sind fünf Spieler weniger als wir es gewohnt sind, obwohl wir im Drei-Tages-Rhythmus spielen werden", so Kuntz.

Kuntz: Drei Ü23-Spieler als "letztes Puzzleteil"

Das Gerüst der Mannschaft sollen die jüngeren Spieler bilden, erklärte der DFB-Trainer, die drei älteren Spieler das "letzte Puzzleteil" darstellen. "Da analysieren wir, auf welchen Positionen wir noch Nachholbedarf haben, welche Typen uns im Gesamtgefüge noch fehlen, ​um die junge Mannschaft anzuführen und welche Spieler bereits über Turniererfahrung verfügen."

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt