08. Februar 2022 / 05:23 Uhr

Olympiamacher: Darum ist das Corona-Risiko geringer "als irgendwo anders auf der Welt"

Olympiamacher: Darum ist das Corona-Risiko geringer "als irgendwo anders auf der Welt"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ein Arbeiter in einem Schutzanzug sprüht Desinfektionsmittel vor einem Hotel bei den Olympischen Winterspielen 2022. 
Ein Arbeiter in einem Schutzanzug sprüht Desinfektionsmittel vor einem Hotel bei den Olympischen Winterspielen 2022.  © dpa
Anzeige

Zehntausende Tests und kaum Infektionen – die Organisatoren der Olympischen Winterspiele haben das Coronavirus anscheinend im Griff. Das führen die Gastgeber auf ihre knallharten Maßnahmen zurück.

Angesichts der sinkenden Zahl positiver Tests bei den Winterspielen sehen die Olympiamacher von Peking ihr striktes Corona-Konzept als Erfolg. "Die Chance, Corona zu bekommen, ist geringer als irgendwo anders auf der Welt", sagte Brian McCloskey, Chef der Medizinischen Expertenkommission, am Dienstag. Zuvor hatten die Organisatoren mitgeteilt, dass bei den mehr als 70.000 Tests am Vortag sechs Infizierte entdeckt worden seien. Bei fünf der positiven Fälle handelt es sich demnach um Athleten oder andere Teammitglieder. Die Gesamtzahl der Fälle ist seit dem 23. Januar auf 393 gestiegen.

Anzeige

Alle sechs neu entdeckten Fälle traten in der Olympiablase auf. Bei den Einreisekontrollen wurden keine weiteren Corona-Infektionen festgestellt. Die Organisatoren sehen darin einen Beleg für die Effektivität der Schutzmaßnahmen. "Wir erwarten, dass die Zahl neuer Infektionen weiter zurückgehen wird", sagte Huang Chun, der für die Vorbeugung gegen die Corona-Pandemie verantwortliche Vizedirektor des chinesischen Organisationskomitees.

"Das heißt nicht, dass wir uns entspannen können. Aber wir sind zufrieden mit der aktuellen Lage", sagte IOC-Mediziner McCloskey. Innerhalb des sogenannten geschlossenen Kreislaufs sei es "extrem sicher" für alle Olympiabeteiligten. Die von einer Infektion Betroffenen könnten im Schnitt nach weniger als einer Woche die Quarantäne verlassen.

Für die Winterspiele gilt ein strenges Corona-Sicherheitskonzept. Alle Beteiligten – von Athletinnen und Athleten bis hin zu Journalistinnen und Journalisten – sind vollständig vom Rest der chinesischen Bevölkerung getrennt. Wer sich mit dem Virus angesteckt hat, wird in einem eigens dafür vorgesehenen Hotel isoliert. Nur nach zwei negativen PCR-Tests im Abstand von mindestens 24 Stunden können die Betroffenen dieses vor Ablauf von zehn Tagen wieder verlassen. Nach dieser Frist ist nur noch ein negativer PCR-Test nötig.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.