24. März 2020 / 19:19 Uhr

Internationale Pressestimmen zur Olympia-Verlegung: "Keinen Moment zu früh"

Internationale Pressestimmen zur Olympia-Verlegung: "Keinen Moment zu früh"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Olympischen Spiele in Tokio werden auf 2021 verschoben. Die internationale Presse hat dies differenziert aufgearbeitet.
Die Olympischen Spiele in Tokio werden auf 2021 verschoben. Die internationale Presse hat dies differenziert aufgearbeitet. © Imago Images/Kyodo News/Screenshot/Montage
Anzeige

Das IOC hat sich gemeinsam mit Gastgeberland Japan nun doch zu einer Verlegung der Olympischen Spiele in Tokio durchgerungen. Die internationale Presse befürwortet diese Entscheidung – und bildet das Thema dennoch differenziert ab.

Nach langem Zögern hat sich das IOC um seinen deutschen Präsidenten Thomas Bach in Abstimmung mit Gastgeberland Japan nun doch zu einer Verlegung der Olympischen Spiele in Tokio wegen der andauernden Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie durchgerungen. Statt ab 24. Juli 2020 sollen diese nun erst 2021 über die Bühne gehen. Der Entschluss war in einer gemeinsamen Telefonschalte gereift, nachdem es wenige Tage zuvor noch geheißen hatte, das IOC wolle sich eine Frist von vier Wochen gönnen, um über eine mögliche Verschiebung der Spiele zu befinden.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Die internationale Presse befürwortet die Verlegung der Großveranstaltung in Tokio, zu der es erstmals bei Olympischen Spielen der Neuzeit kommt. Und doch fallen die Reaktionen der Medienschaffenden differenziert aus. Während der englische Independent schreibt, die Entscheidung komme – insbesondere aus Sicht der Athleten – "keinen Moment zu früh", glaubt das schwedische Aftonbladet fast schon euphorisch, die auf 2021 verschobenen Spiele könnten "die größte Sportparty weltweit aller Zeiten" werden. Kritische Stimmen drehen sich vor allem um die wirtschaftlichen Folgen der Verlegung, insbesondere aus Sicht von Japan, das nun wohl die Kosten tragen muss.

Internationale Pressestimmen zur Olympia-Verlegung:

Das IOC und Japan als Gastgeberland haben die Olympischen Spiele in Tokio wegen der Coronavirus-Pandemie verschoben. Der SPORTBUZZER hat dazu internationale Pressestimmen gesammelt. Zur Galerie
Das IOC und Japan als Gastgeberland haben die Olympischen Spiele in Tokio wegen der Coronavirus-Pandemie verschoben. Der SPORTBUZZER hat dazu internationale Pressestimmen gesammelt. ©

Zahlreiche deutsche Sportler, darunter Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul, reagierten mit Freude und Erleichterung auf den Entschluss Japans und des IOC. Aber auch Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), begrüßte die Entscheidung. Diese sei "ein wichtiger Schritt", meinte der Funktionär. Hörmann hatte das IOC zuvor noch hart für dessen abwartende Taktik kritisiert.