20. Juli 2021 / 13:13 Uhr

Zahlen und Fakten zum Brandenburger Olympia-Team

Zahlen und Fakten zum Brandenburger Olympia-Team

Stephan Henke
Märkische Allgemeine Zeitung
Insgesamt 27 Olympia-Starter kommen aus Brandenburg.
Insgesamt 27 Olympia-Starter kommen aus Brandenburg. © imago, privat
Anzeige

27 Athletinnen und Athleten aus Brandenburg sind für die Olympischen Spiele in Tokio nominiert. Kajakfahrer Ronny Rauhe ist der Erfahrenste, Diskuswerfer Clemens Prüfer der Größte. Der SPORTBUZZER stellt alle Sportlerinnen und Sportler vor.

Anzeige

Ab Freitag (23. Juli) steigt der sportliche Höhepunkt des Jahres der olympischen Sportarten: Mit einem coronabedingten Jahr Verspätung werden die Spiele in Japans Hauptstadt Tokio eröffnet. 27 Brandenburger Sportlerinnen und Sportler haben den Sprung in das „Team Deutschland“ geschafft, drei davon als Ersatzleute – ein Überblick:

Anzeige
  • Die Mannschaftssportler: Auch bei den Mannschaftssportarten sind zwei Brandenburger Starter vertreten. Der Ludwigsfelder Fußballer Arne Maier von Hertha BSC wurde von Trainer Stefan Kuntz ins 18-köpfige Aufgebot des Olympiateams geholt. Bei den Handballern hält der Rangsdorfer Tobias Reichmann (MT Melsungen) die Brandenburger Fahnen hoch.

Das sind Brandenburgs Olympia-Starter für Tokio 2021

27 Sportlerinnen und Sportler aus Brandenburg sind für die Olympischen Spiele in Tokio nominiert. Der SPORTBUZZER stellt sie alle vor. Zur Galerie
27 Sportlerinnen und Sportler aus Brandenburg sind für die Olympischen Spiele in Tokio nominiert. Der SPORTBUZZER stellt sie alle vor. ©
  • Die Medaillenchancen: Traditionell zählen die Kanuten zu den Medaillengaranten des deutschen Olympia-Teams, insbesondere die des KC Potsdam im OSC. Alle vier Starter – Sebastian Brendel (Canadier-Einer und -Zweier), Ronald Rauhe, Max Lemke (beide Kajak-Vierer) und Jacob Schopf (Kajak-Einer und -Zweier) – haben gute Chancen auf Medaillen. Die Cottbuser Bahnradsportlerin Emma Hinze ist nach ihrem dreifachen WM-Gold Anfang 2020 ebenfalls eine große Medaillenhoffnung. An sehr guten Tagen zählen auch Laura Lindemann (Triathlon), Patrick Dogue, Fabian Liebig (beide Moderner Fünfkampf), Hans Gruhne, Daniela Schultze (beide Rudern), Christopher Linke (Gehen) sowie Maximilian Levy und Roger Kluge (beide Bahnradsport) zum Kreis der Medaillenkandidaten. Fünf bis sieben Medaillen nannte Andreas Gerlach, Hauptgeschäftsführer des Landessportbunds Brandenburg, als Ziel.
  • Der Größte: Satte 1,98 Meter misst Diskuswerfer Clemens Prüfer, er ist damit der größte Brandenburger bei den diesjährigen Sommerspielen. Nur einen Zentimeter kleiner ist der Moderne Fünfkämpfer Patrick Dogue. Geherin Saskia Feige ist mit 1,62 Metern die Kleinste im Brandenburger Team für Tokio.
Mehr zu Olympia
  • Der Erfahrenste: Zu seinen bereits sechsten Olympischen Sommerspielen tritt Kanute Ronald Rauhe vom KC Potsdam im OSC an. Für den 39-Jährigen sind es zugleich die letzten Spiele, das hat er bereits angekündigt. Für elf der 27 Teilnehmer ist Tokio die Olympia-Premiere. Der Erfolgreichste im Team ist Kanute Sebastian Brendel, der bereits dreimal Olympia-Gold gewonnen hat.
  • Die Fremdstarter: Die Schweizer Triathletin Jolanda Annen startet für die Triathlon Potsdam in der Bundesliga und trainiert regelmäßig in der Brandenburger Landeshauptstadt in der Gruppe von Medaillenkandidatin Laura Lindemann. Speerwerfer Julian Weber startet für einen Mainzer Verein, trainiert aber seit einem Jahr in Potsdam.
  • Die Ersatzleute: Vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) wurden offiziell drei Brandenburger Sportler als Ersatzleute nominiert, falls andere Athleten ausfallen sollten: der Geher Hagen Pohle (SC Potsdam) sowie die beiden Bahnradfahrer Maximilian Dörnbach (Track Team Brandenburg/Cottbus) und Marco Mathis (Frankfurter RC 90). Von ihren jeweiligen Fachverbänden sind außerdem Janine Kohlmann, Marvin Dogue (Moderner Fünfkampf im OSC Potsdam) und Martin Hiller (KC Potsdam im OSC) als Nachrücker nominiert worden.