09. April 2021 / 11:39 Uhr

Olympia in Tokio: Japan verschärft Corona-Maßnahmen nach steigenden Neuinfektionszahlen

Olympia in Tokio: Japan verschärft Corona-Maßnahmen nach steigenden Neuinfektionszahlen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Menschen gehen an den olympischen Ringen im Hafenviertel Odaiba vorbei.
Menschen gehen an den olympischen Ringen im Hafenviertel Odaiba vorbei. © dpa
Anzeige

Die Neuinfektionszahlen in der japanischen Hauptstadt Tokio steigen aktuell wieder an. Daher setzen die Organisatoren der Olympischen Spiele auf strengere Auflagen.

Rund dreieinhalb Monate vor dem geplanten Beginn der Olympischen Spiele in Tokio will Japan angesichts steigender Neuinfektionen die Corona-Maßnahmen in der Hauptstadt verschärfen. Auch für die beiden Präfekturen Kyoto und Okinawa sollen von Montag an zunächst für einen Monat strengere Auflagen gelten, teilte der für Pandemie-Fragen zuständige Minister Yasutoshi Nishimura am Freitag mit.

Anzeige

Demnach sollen Bars und Restaurants spätestens um 20 Uhr schließen und Großveranstaltungen auf 5000 Personen begrenzt werden. Erst vor knapp drei Wochen hatte die Regierung den Anfang Januar verhängten Ausnahmezustand in Tokio und drei angrenzenden Präfekturen aufgehoben. Seither stiegen die Neuinfektionszahlen dort wieder an. Am Mittwoch und Donnerstag hatte die Hauptstadt mit jeweils mehr als 500 neuen Corona-Fällen den Höchststand seit Anfang Februar verzeichnet.

Die Regierung hatte am Montag bereits in Osaka und zwei weiteren Präfekturen Notmaßnahmen verhängt, da dort eine neue Corona-Welle befürchtet wird. Die im Westen des Inselstaats gelegene Präfektur Osaka erklärte am Mittwoch den medizinischen Notstand, da die Krankenhäuser mit der Pandemie überfordert waren. Am Donnerstag meldeten die Behörden dort mit 905 neuen Fällen den dritten Tag in Folge einen Tageshöchstwert. Osakas Gouverneur Hirofumi Yoshimura hatte den Anstieg auf die Ausbreitung ansteckenderer Varianten des Coronavirus zurückgeführt.

Anzeige

Die landesweite Impfkampagne schreitet seit ihrem Beginn Mitte Februar nur sehr schleppend voran. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums gelten bislang lediglich 0,3 Prozent der rund 126 Millionen Einwohner als vollständig geimpft.