08. Juli 2021 / 17:14 Uhr

Keine Zuschauer in Tokio: Der nächste Tiefschlag für die olympische Idee

Keine Zuschauer in Tokio: Der nächste Tiefschlag für die olympische Idee

Tom Vaagt
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der Zuschauerausschluss ist der nächste Rückschlag für die olympische Idee.
Der Zuschauerausschluss ist der nächste Rückschlag für die olympische Idee. © IMAGO/AFLOSPORT (Montage)
Anzeige

Der generelle Verzicht auf Zuschauer bei den Sommerspielen in Tokio ist nachvollziehbar, aber ein weiterer Tiefschlag für die olympische Idee, meint SPORTBUZZER-Redaktionsleiter Tom Vaagt und kritisiert das IOC.

Es wird leer, es wird leise und es wird selbst in diesen ohnehin noch immer absonderlichen Zeiten sonderbar. Die Olympischen Sommerspiele in Tokio finden ohne Zuschauer statt. Dabei sein ist alles, gilt folglich einzig und allein für die Athleten, die zwar ihrem olympischen Traum nachjagen können, sich diesen in ihrer bisherigen Karriere aber grundlegend anders vorgestellt haben dürften. Der eigene Jubel wird an den Wettkampfstätten in Japans Hauptstadt der lauteste sein. Enttäuschungen werden eine verdammt einsame Sache.

Natürlich ist die Entscheidung der japanischen Verantwortlichen, auf Zuschauer zu verzichten, angesichts der noch immer grassierenden Corona-Pandemie und der nur schleppend anlaufenden Impfkampagne vor Ort nachvollziehbar. Großes internationales Flair wäre bei den Spielen ohnehin nicht aufgekommen, Schließlich sollten nach dem vorherigen und nun gekippten Modell lediglich japanische Fans bei den Wettkämpfen zugelassen werden. Für die Institution Olympia ist die jüngste Entwicklung dennoch ein Tiefschlag. Wohl mehr als jede andere Sportveranstaltung leben die Spiele von ihrer Atmosphäre. Und davon ist nun eigentlich nichts mehr übrig.

Hätte man die Spiele also komplett absagen sollen? Nein - zumindest nicht mehr zu diesem Zeitpunkt rund zwei Wochen vor der Eröffnungsfeier. Spätestens als erstmals klar war, dass die Spiele ihre völkerverbindende, mitreißende und begeisternde Rolle aufgrund der Umstände nicht wie gewohnt erfüllen können, hätte das Internationale Olympische Komitee (IOC) handeln müssen. Stattdessen hielt man stets stur an seinen Plänen fest. Klar, eine Absage wäre bitter für alle Athleten gewesen. Klar, das IOC hätte auf hohe Zahlungen von Sponsoren und TV-Partnern verzichten müssen. Aber auch klar: Die olympische Idee hätte weitaus mehr Glaubwürdigkeit behalten.