30. Januar 2021 / 19:01 Uhr

Fans randalieren auf Trainingsgelände von Olympique Marseille - Spiel gegen Rennes abgesagt

Fans randalieren auf Trainingsgelände von Olympique Marseille - Spiel gegen Rennes abgesagt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ein Banner mit der Aufschrift Ihr beschämt uns hängt unübersehbar in der Heimspielstätte von Olympique Marseille.
Ein Banner mit der Aufschrift "Ihr beschämt uns" hängt unübersehbar in der Heimspielstätte von Olympique Marseille. © imago/PanoramiC/Twitter/DavidOM1326/Montage
Anzeige

Unschöne Szenen haben am Samstag zur Absage der Partie zwischen Olympique Marseille und Stade Rennes geführt. Im Vorfeld des Spiels hatten hunderte Anhänger des französischen Erstligisten aus Marseille gewaltsam versucht, sich Zugang zum Trainingsgelände zu verschaffen.

Anzeige

Schwere Ausschreitungen rund um das Trainingsgelände von Olympique Marseille haben am Samstag in Frankreich zu einer Spielabsage geführt. Hunderte Fans hatten am Nachmittag gewaltsam versucht, sich Zugang zum Trainingsgelände des französischen Erstligisten zu verschaffen. In Folge dessen wurde das Ligue-1-Spiel zwischen Marseille und Stade Rennes, welches am Abend (21 Uhr) stattfinden sollte, abgesagt. Das teilte die französische Fußball-Liga wenige Stunden vor Anpfiff der Partie offiziell mit.

Anzeige

Wie die örtliche Polizei auf Twitter schrieb, griffen einige der 300 Anhänger vor Ort auch Beamte an. Einsatzkräfte nahmen bei der Aktion am Nachmittag 25 Menschen fest. Auf Videoaufnahmen war zu sehen, dass zahlreiche Fans des Marseiller Vereins Rauchfeuer in der Hand hielten und Böller warfen. Französischen Medien zufolge fing ein Baum Feuer, die französische Nachrichtenagentur AFP schrieb von drei verbrannten Zypressen. Derzeit ist nicht geklärt, ob sich Mitglieder des Vereins oder gar Spieler auf dem Robert-Louis-Dreyfus-Trainingsgelände befanden.

Mehr vom SPORTBUZZER

Wie der Sender BFMTV schrieb, waren bereits am Samstagmorgen an verschiedenen Orten der Stadt feindselige Banner mit Bezug zum Verein zu sehen. Zahlreiche von ihnen richteten sich demnach gegen Vereinspräsident Jacques-Henri Eyraud. Ziel der Protestaktionen sei es gewesen, die Klub-Führung zum Rücktritt zu bewegen. Eyraud, der aus der französischen Hauptstadt Paris stammt, hatte sich bei Fans unbeliebt gemacht, als er es als eine Gefahr bezeichnet hatte, dass eine sehr große Mehrheit der Mitarbeiter und Verantwortlichen im Verein Fans oder Einwohner von Marseille seien.

Auch der sportliche Misserfolg des französischen Klubs erhitzt die Gemüter bei den Anhängern von Olympique. Seit vier Spielen in Folge wartet der eigentlich als Champions-League-Aspirant gestartete Verein auf einen Sieg in der Ligue 1. Im Tableau sind es nun bereits 14 Punkte Rückstand auf den Tabellenführer aus Lyon. 13 Zähler fehlen bis zur direkten Qualifikation zur Königsklasse.


Favre als Nachfolger von Villas-Boas bei Olympique Marseille?

Zuletzt wurde darüber berichtet, dass der ehemalige BVB-Trainer Lucien Favre wohl als Nachfolger für den aktuellen Coach André Villas-Boas gehandelt wird. Die Kritik am Portugiesen wird aufgrund der Negativ-Serie beim Champions-League-Anwärter immer lauter. Außerdem gab Villas-Boas bereits bekannt, dass er seinen Vertrag in Marseille nach Auslaufen am Saisonende nciht verlängern wird.

Wie der französische Experte Simone Rovera bei Téléfoot Chaine berichtet hatte, sei der ehemalige Trainer von Borussia Dortmund nicht abgeneigt von einem neuerlichen Engagement in Frankreich. Der 63-Jährige, der von 2016 bis 2018 als Coach bei OGC Nizza arbeitete, war bei Borussia Dortmund in der laufenden Saison heftig in die Kritik geraten, immer wieder wurden dem BVB Probleme mit der Mentalität vorgeworfen. Mitte Dezember trennte sich der Klub nach zweieinhalb Jahren vom Schweizer.