02. April 2020 / 13:58 Uhr

Gelingt der große Wurf? "Megatalent" Niclas Schipper gewinnt Zeit für Olympia-Traum

Gelingt der große Wurf? "Megatalent" Niclas Schipper gewinnt Zeit für Olympia-Traum

Stefan Dinse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
In diesem Jahr wäre die Chance für eine Teilnahme an den Olympischen Spielen nicht sonderlich groß gewesen, im nächsten sieht das bei Niclas Schipper womöglich deutlich besser aus.
In diesem Jahr wäre die Chance für eine Teilnahme an den Olympischen Spielen nicht sonderlich groß gewesen, im nächsten sieht das bei Niclas Schipper womöglich deutlich besser aus. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Dass die Spiele in Tokio erst 2021 ausgetragen werden, könnte für Niclas Schipper von den White Sharks Hannover die große Chance sein. Der gerade 18 Jahre alt gewordene Linkshänder, der mit Doppelspielrecht für Waspo 98 spielt, sieht eine gute Chance, im nächsten Jahr dabei zu sein.

Anzeige
Anzeige

Die Wasserballer sitzen auf dem Trockenen. Alle Bäder sind dicht, es läuft alles andere als flüssig wegen der Corona-Krise. Ob die Saison im Sommer fortgesetzt werden kann, ist unklar. Erst recht offen ist, wann das finale Olympiaqualifikationsturnier über die Bühne gehen soll. Eigentlich war die Mannschaft von Bundestrainer Hagen Stamm topfit und bereit für das Ende März geplante Turnier in Rotterdam.

"Er ist einfach das Megatalent in unserem Sport"

Dass die Spiele in Tokio nun wohl erst im Sommer 2021 ausgetragen werden, könnte für Niclas Schipper von den White Sharks Hannover die große Chance sein. Der seit drei Tagen volljährige Linkshänder gilt als die ganz große Hoffnung des DSV. „Ich sehe eine realistische Chance, im nächsten Jahr dabei zu sein“, sagt der Schüler der KGS Hemmingen.

Bereits mit 16 Jahren hat Schipper im Nationalteam gespielt, per Doppelstartrecht zudem für Waspo 98 in der Champions League. Der Auswahlspieler holte zudem mit der U18 der Sharks die Meisterschaft. „Er ist eben einfach das Megatalent in unserem Sport“, lobt Sharks-Kapitän Marvin Götz. So kam es, dass Schipper immer öfter mit den DSV-Auswahlteams unterwegs war. Länderspiel dort, Lehrgang hier. „Er ist ein gefragter Mann, du bekommst ihn als Vereinscoach ja kaum zu Gesicht“, sagt Waspo-Trainer Karsten Seehafer schmunzelnd.

Mehr Berichte aus der Region

2019 war ein prima Jahr für den Cuxhavener, der eigentlich im Sportinternat des Landessportbundes wohnt, das nun aber wegen der Corona-Pandemie vorerst geschlossenen ist. „Da war echt eine Menge los“, sagt Schipper. Er schaffte mit der U19-Auswahl die WM-Teilnahme in Istanbul (inzwischen abgesagt). Er war sogar im Pool von 16 Mann, aus dem schließlich 13 um das Olympiaticket kämpfen sollten.

Der große Vorteil des 2,05 großen und 110 Kilogramm schweren Athleten: Er ist vielseitig, hat einen gewaltigen Wurf und könnte notfalls sogar auf der wichtigen Centerposition zum Einsatz kommen. Da gab es bei den Deutschen verletzungsbedingt immer wieder Probleme – und einige Auswahlspieler sind obendrein schon älter. Schipper wäre also ein prima Joker gewesen.

Das ist das Aufgebot von Waspo 98 Hannover in der Saison 2019/20:

<b>Darko Brguljan</b>: Mann für die ganz wichtigen Tore, Allrounder, montenegrinisch, Wurfarm rechts Zur Galerie
Darko Brguljan: Mann für die ganz wichtigen Tore, Allrounder, montenegrinisch, Wurfarm rechts ©

Dann aber stoppten Schulterprobleme den Modellathleten. Eine MRT-Untersuchung ergab eine Schleimbeutelentzündung sowie eine Sehnenreizung. Für 2020 sank die Tokio-Chance auf ein Minimum. „Es ist nichts Schlimmeres, und nun kann ich gezielt trainieren“, sagt Schipper erleichtert. Er soll seine Rückenmuskulatur stärken, um die Schultern etwas hochzuziehen und so den Beschwerden vorzubeugen. „Das kann ich jetzt ganz in Ruhe tun und sehen, wie sich die Dinge mit Corona entwickeln“, sagt Schipper, der einstweilen wieder in Cuxhaven ist.

Klassenerhalt längst gesichert

Sobald es wärmer ist und die Wassertemperatur steigt, könnte Schipper in der nahen Nordsee schwimmen – denn das Wasser vermisst er schon. Womöglich wird er etwas Basketball spielen. Alles ohne Stress jedenfalls. „Vielleicht kann ja die Bundesligasaison noch fortgesetzt werden, das wäre super. Wir haben ja mit den Sharks schon viel erreicht“, so Schipper.

Erstmals wäre mit den Haien das Halbfinale um die deutsche Meisterschaft drin. Falls aber alles ins Wasser fällt, wäre es auch nicht wild, der Klassenerhalt ist längst gesichert. Und in Sachen Olympia hat Niclas Schipper wertvolle Zeit gewonnen.