13. Mai 2020 / 14:21 Uhr

Online-Petition des Bovender SV: „Ich hoffe auf 5000 Unterzeichner“

Online-Petition des Bovender SV: „Ich hoffe auf 5000 Unterzeichner“

Jan-Philipp Brömsen
Göttinger Tageblatt
Der Bovender SV, hier mit der ersten Herrenmannschaft beim Jubel im Derby gegen Lenglern, hat eine Online-Petition zur Verbandsentscheidung gestartet.
Der Bovender SV, hier mit der ersten Herrenmannschaft beim Jubel im Derby gegen Lenglern, hat eine Online-Petition zur Verbandsentscheidung gestartet. © Heller
Anzeige

Das Ergebnis der Videokonferenz des Niedersächsischen Fußballverbands (NFV) sorgt bei zahlreichen Fußballvereinen für Unverständnis. Vor allem die mögliche Fortsetzung der aktuellen Saison sowie eine Entscheidungsfindung Ende Juni stehen in der Kritik. Der Bovender SV hat eine Online-Petition gestartet.

Anzeige
Anzeige

Eine Reichweite von mehr als 70 000 Usern mit 16 000 Klicks auf der Facebook-Seite des Bovender SV: Der offene Brief von Abteilungsleiter Daniel Vollbrecht sorgte für höchste Aufmerksamkeit – und das nicht nur in der Region Göttingen. Vollbrecht hatte dem Verband nahe gelegt, eine frühzeitige Entscheidung zu treffen, damit die Vereine Planungssicherheit haben.

„Nachdem ich am Montagabend die E-Mail vom NFV gelesen habe, war ich ziemlich erstaunt. Vor allem, weil erneut die Variante vier, die Fortsetzung der Saison, auftauchte. Somit hatte ich den Eindruck, dass sich der Stand der Dinge seit sechs Wochen nicht verändert hat“, sagt Vollbrecht, der direkt am Dienstagmorgen anstatt des Frühstücks den Brief verfasste. Die Gründe für den Abteilungsleiter lagen vor allem darin, dass Entscheidungen in den Vereinen getroffen werden müssten. „Wir müssen Mannschaften melden und wissen teilweise nicht, in welchen Spielklassen wir antreten werden. Das gilt für Jugend und Herren“, betont Vollbrecht. Zudem kritisiert der 38-Jährige, dass eine finale Entscheidung erst am 27. Juni fallen solle.

Offener Brief erhielt große Zustimmung

Der Brief erhielt große Zustimmung, nicht nur aus dem Kreis Göttingen-Osterode. Vollbrecht bekam viele persönliche positive Rückmeldungen, telefonisch oder als Nachricht. „Mit so einem Zuspruch hatte ich nicht gerechnet – ich habe aber den Inhalt des Briefes bewusst plakativ formuliert“, so der Bovender. Der Post auf dem Facebook-Account des BSV avancierte zum erfolgreichsten Artikel in der Vereinsgeschichte.

Nachdem einige Vereine den Abteilungsleiter darum baten, den Druck auf den Verband weiter zu erhöhen, entschied der Sportverein kurzerhand eine Online-Petition zu starten. Vollbrecht betont, dass die Idee ohne persönliche Interessen entstanden sei, zumal der Bovender SV bei zwei Szenarien sportliche Nachteile hätte. „Wir warten erst einmal die Rückmeldung auf die Petition ab. Der Brief könnte sogar das größere Gewicht haben.“

Die Petition, die am Mittwoch um 12 Uhr startete, beinhaltet folgende Punkte:

  1. Der NFV streicht die Variante 4 – Saisonfortsetzung – aus dem Katalog der möglichen Alternativen und stellt diesen Weg auch nicht mehr auf den geplanten Webinaren mit den Vereinen vor.
  2. Der NFV stellt die verschiedenen Abbruchszenarien auf den Webinaren vor und gibt den Vereinen eine Woche Zeit darüber abzustimmen.
  3. Der NFV präsentiert Ende Mai die Ergebnisse der Abstimmung und trifft eine Vorentscheidung zur Wahl der Abbruchvariante, basierend auf dem Mehrheitsvotum der Vereine.
  4. Der NFV beschließt die bevorzugte Abbruchvariante der Vereine fristgerecht und rechtlich bindend auf dem Verbandstag Ende Juni.

Hier kommst Du direkt zur Petition!

Mehr zu den aktuellen Themen rund um die NFV-Entscheidung

Nach nur zwei Stunden hatten bereits 200 Personen den Vorschlag des BSV unterschrieben. Das Ergebnis soll dem NFV in der am Sonnabend, 16. Mai, stattfindenden Videokonferenz mit Vereinen aus ganz Niedersachsen präsentiert werden. „Da den Brief rund 25 000 Interessierte gelesen haben, erhoffe ich mir, dass wir 5000 für die Petition zusammenbekommen. Ich glaube, dass wird vom Verband schon zur Kenntnis genommen“, so Vollbrecht.