23. Juni 2020 / 18:11 Uhr

„Onur Bacaksiz ist für uns das i-Tüpfelchen“

„Onur Bacaksiz ist für uns das i-Tüpfelchen“

Peter Konrad
Peiner Allgemeine Zeitung
Onur Bacaksiz (am Ball) erzielte für den SV Lengede zahlreiche Treffer – nun geht er für Arminia Vechelde auf Torejagd.
Onur Bacaksiz (am Ball) erzielte für den SV Lengede zahlreiche Treffer – nun geht er für Arminia Vechelde auf Torejagd. © Ralf Büchler
Anzeige

Armina Vechelde rüstet weiter auf: Nachdem der Fußball-Bezirksligist bereits elf neue Spieler und Coach Christian Gleich verpflichtete, kommt nun noch aus Lengede ein Akteur mit Landesliga-Erfahrung: Onur Bacaksiz. „Toll, dass das geklappt hat, da Onur eine echte Verstärkung ist“, sagt Arminen-Obmann Marc Hölemann.

Anzeige

Neuzugänge beim Fußball-Bezirksligisten in Vechelde gab es in den vergangenen Wochen schon reichlich, nun kommt ein weiterer hinzu: Onur Bacaksiz verlässt den Landesligisten SV Lengede und wird künftig für die eine Klasse tiefer spielende Arminia kicken – und die Begeisterung über diesen Überraschungs-Coup ist groß bei den Verantwortlichen. „Diese Verpflichtung ist für uns das i-Tüpfelchen“, betont Vecheldes Fußball-Obmann Marc Hölemann.

Aufgrund dieses Wechsels habe der Kader noch einmal an Substanz dazugewonnen, sagt er. „Onur wird uns die paar Prozente besser machen, die uns bisher noch gefehlt haben“.

Mehr vom SV Arminia Vechelde

Insbesondere in der Offensive soll Bacaksiz in der neuen Saison Akzente setzen und für Tore sorgen – und Hölemann ist überzeugt davon, dass dies auch gelingt. „Denn Onur hat über Jahre hinweg auf Bezirksebene bewiesen, dass er weiß, wo die Hütte steht“, erklärt der Vechelder Obmann.

Dass die Ansprüche an den Mittelfeldspieler und sein sportliches Können nicht gerade klein seien, „ist mir bewusst. Aber damit kann ich umgehen“, versichert Bacaksiz. Zugleich warnt er jedoch davor, in der kommenden Saison zu hohe Erwartungen an die Mannschaft zu stellen. „Schließlich sind etliche Spieler noch sehr jung, außerdem gibt es viele Zugänge, so dass sich erst einmal alles finden muss“. Und dies sei ein Prozess, „der immer auch ein bisschen Zeit in Anspruch nimmt. Wichtig ist, nichts mit Gewalt erzwingen zu wollen, sondern alles Schritt für Schritt zu tun“, mahnt der 28-Jährige.

Gleichwohl freut sich Bacaksiz, der seinen künftigen Trainer noch aus gemeinsamen Lengeder Zeiten kennt, auf die neue Aufgabe, „da der Kader sehr gut besetzt ist und viel Entwicklungspotenzial hat“. Entsprechend ist er auch zuversichtlich, dass die Arminen mittelfristig in der Lage sein werden, in der Bezirksliga ganz oben mitzumischen. „Und dazu möchte ich meinen Teil beitragen“, erklärt Onur Bacaksiz.

Von Peter Konrad