21. Juli 2020 / 14:43 Uhr

Opa - Der Holstein-Blog: Gutes Zwischenzeugnis für Holstein Kiel

Opa - Der Holstein-Blog: Gutes Zwischenzeugnis für Holstein Kiel

Andreas Geidel
Holstein-Experte Andreas Opa Geidel mit einem kurzen Zwischenfazit zur Transferpolitik der Störche.
Holstein-Experte Andreas "Opa" Geidel mit einem kurzen Zwischenfazit zur Transferpolitik der Störche. © Andrè Haase
Anzeige

Kyereh wohl kein Thema mehr - Glawogger nach Portugal?

Anzeige
Anzeige

Je näher der Start in die Saisonvorbereitung im deutschen Profifußball rückt, desto heftiger brodelt die Gerüchteküche auf dem Spielermarkt. Die Fakten in Form konkreter Vertragsabschlüsse sind allerdings noch überschaubar. Kein Wunder, schließt das Sommer/Herbst-Transferfenster doch erst am 5. Oktober.

Geduld und kluges Kalkül sind in diesen so besonderen Corona-Zeiten gefragt. Auch beim Zweitligisten Holstein Kiel. Der aber hat im Gegensatz zu vielen Konkurrenten im Bundesliga-Unterhaus einen wichtigen Teil seiner Hausaufgaben schon erledigt. Mit Torwart Thomas Dähne (26/zuletzt Wisla Plock/Vertrag bis 2023), Niklas Hauptmann (24/offensiver Mittelfeldspieler/ausgeliehen für ein Jahr vom 1. FC Köln), dem Ex-Lübecker Ahmet Arslan (26/offensives Mittelfeld/2024), Marco Komenda aus Meppen (23/Abwehrspieler für die linke Seite/2023) und Simon Lorenz aus Bochum (23/Innenverteidiger/2023) stehen bereits fünf ablösefreie Neuzugänge des aktuell 29 Profis umfassenden Kaders fest. Torwart-Talent Timon Weiner (21/Vertrag bis 2023) wurde für zwei Jahre an den Drittligisten 1. FC Magdeburg ausgeliehen.

Diese Spieler haben Holstein Kiel in der Vergangenheit geprägt:

Zur Saison 2015/16 wechselte Rafael Czichos vom damaligen Drittligisten FC Rot-Weiß Erfurt zum Ligakonkurrenten Holstein Kiel. Nach dem verpassten Aufstieg in die Bundesliga am Ende der Spielzeit 2017/18 schloss er sich dem 1. FC Köln an. Seine Bilanz bei Holstein Kiel: 111 Spiele (16 Tore). Zur Galerie
Zur Saison 2015/16 wechselte Rafael Czichos vom damaligen Drittligisten FC Rot-Weiß Erfurt zum Ligakonkurrenten Holstein Kiel. Nach dem verpassten Aufstieg in die Bundesliga am Ende der Spielzeit 2017/18 schloss er sich dem 1. FC Köln an. Seine Bilanz bei Holstein Kiel: 111 Spiele (16 Tore). ©

Der Blick auf die angedachten Positionen inklusive der möglichen Back-ups sorgt trotz der Verluste der im abgelaufenen Spieljahr ausgeliehenen Leistungsträger Salih Özcan (fünf Tore, sieben Assists) und Emmanuel Iyoha (neun Treffer) 14 Tage vor dem Einstieg in die neue Serie durchaus für Zuversicht – zumindest in der Theorie. Oder in den Worten von Cheftrainer Ole Werner ausgedrückt: „Das Gerüst steht bereits.“

Tor: Thomas Dähne (Ioannis Gelios/Dominik Reimann).

Abwehr rechts: Jannik Dehm (Phil Neumann).

Abwehr zentral: Hauke Wahl (Simon Lorenz), Stefan Thesker (Marco Komenda).

Abwehr links: Johannes van den Bergh (?).

Defensives Mittelfeld: Jonas Meffert (Aleksandar Ignjovski).

Mittelfeld offensiv: Alexander Mühling (Finn Porath), Niklas Hauptmann (Ahmet Arslan).

Außenbahnen offensiv: Jae-Sung Lee („Rudi“ Baku), Fabian Reese (David Atanga).

Sturmzentrum: Janni Serra (Lion Lauberbach).

Im Hintergrund warten Tobias Fleckstein (Abwehr), Michael Eberwein, Philipp Sander, Jonas Sterner (alle Mittelfeld) sowie Daniel Hanslik, Benjamin Girth und Noah Awuku (alle Offensive) auf ihre Chance.

Vakant ist folglich noch die Planstelle auf der Linksverteidiger-Position. Die allerdings könnte auch durch die Flexibilität Komendas ausgefüllt werden. Fragezeichen stehen dazu natürlich noch hinter dem Verbleib der etatmäßigen Leit-Störche Janni Serra und Jae-Sung Lee (zusammen in der vergangenen Saison verantwortlich für 16 Tore und 12 Assists). Vorausgesetzt, Serra erreicht nach seiner Oberschenkel-OP im März schnell und ohne Komplikationen wieder sein altes Niveau, bereiten indes auch diese beiden Personalien keine schlaflosen Nächte.

Sowohl Serra, der nach Informationen der Kieler Nachrichten ein Angebot seitens der KSV auf vorzeitige Verlängerung des Engagements abgelehnt hat, als auch Lee stehen bekanntlich noch bis 2021 bei Holstein unter Vertrag. Flattert ein lukratives und den Kieler Verantwortlichen wirtschaftlich genehmes Angebot für einen der beiden ins Haus, erst dann besteht Handlungszwang. Eine komfortable Situation, wenn man nicht zwanghaft auf Transfererlöse angewiesen ist. Serra und Lee haben im Sommer 2018 zusammen rund 1,3 Millionen Ablöse gekostet. Im Sommer 2021 können sie Kiel – Stand heute – ablösefrei verlassen.

Holstein Kiel: Die Saison 2019/20 in Bildern

1. Spieltag: Holstein Kiel spielt zu Hause gegen den SV Sandhausen 1:1-Unentschieden. Torschützen: 0:1 Behrens (4.), 1:1 Iyoha (54.). Zur Galerie
1. Spieltag: Holstein Kiel spielt zu Hause gegen den SV Sandhausen 1:1-Unentschieden. Torschützen: 0:1 Behrens (4.), 1:1 Iyoha (54.). ©

Kyereh wohl kein Thema mehr, Glawogger nach Portugal?

Vielleicht auch vor diesem Hintergrund soll Daniel-Kofi Kyereh, Sturmkollege von Top-Knipser Manuel Schäffler beim Zweitliga-Absteiger SV Wehen Wiesbaden, zumindest aktuell kein Kandidat mehr für die Störche sein. Das zumindest berichtet die „Bild“ in ihrer Dienstag-Ausgabe ohne Quellenangabe. Der 24-Jährige (sechs Tore, sieben Assists) wird mit dem FC St. Pauli in Verbindung gebracht.

Und wer weiß, vielleicht pflegt die KSV Holstein bald auch intensivere Kontakte nach Portugal. Denn laut „laola1.at“ steht Ex-U19-Coach Daniel Glawogger kurz vor der Vertragsunterschrift bei Vitoria Guimaraes. Der 30-jährige Österreicher soll demnach die U23 des Tabellensiebten der Liga NOS übernehmen.

Weitere News zu Holstein Kiel lesen Sie hier.