18. März 2020 / 16:35 Uhr

Opas Holstein-Blog: „Lorko“ und der missratene „Geist von Alvor“

Opas Holstein-Blog: „Lorko“ und der missratene „Geist von Alvor“

Andreas Geidel
Opas Holstein-Blog - Anekdoten und News.
Opas Holstein-Blog - Anekdoten und News. © Andrè Haase
Anzeige

Wir wollen an dieser Stelle in den Tagen der wirklich großen Sorgen weiter täglich ein wenig Ablenkung schaffen. Mit persönlichen Anekdoten aus der Historie der KSV Holstein, mit Neuigkeiten aus dem Nest der Störche, mit Videos und Bilderstrecken.

Anzeige
Anzeige

Die Fangemeinde des Fußball-Zweitligisten Holstein Kiel ist unter anderem via Instagram informiert: Den nach der Corona-Infektion bei Innenverteidiger Stefan Thesker noch anderthalb Wochen unter Quarantäne stehenden Störchen geht es laut Kapitän Hauke Wahl gut – auch Thesker selbst sei auf dem Weg der Besserung. Um die körperliche Fitness bis zu einem Neustart – wann auch immer der sein mag – auch in den eigenen vier Wänden einigermaßen aufrecht zu erhalten, wurde den Kieler Profi-Kickern am Mittwoch die erste Fuhre an Fitness-Geräten wie Spinning Bikes vor die Haustür geliefert. Auch die Versorgung mit Lebensmitteln sei bereits am Montag angelaufen. Das bestätigte Sportchef Uwe Stöver.

Wir wollen an dieser Stelle in den Tagen der wirklich großen Sorgen weiter täglich ein wenig Ablenkung schaffen. Mit persönlichen Anekdoten aus der Historie der KSV Holstein, mit Neuigkeiten aus dem Nest der Störche, mit Videos und Bilderstrecken.

In diesem Sinne: bitte keine Hamsterkäufe, direkte Sozialkontakte auf ein Minimum beschränken, Hände waschen, Abstand halten - gesund bleiben!

„Lorko“ und der missratene „Geist von Alvor“

Beamen wir uns einmal ins Jahr 2000 zurück. Genauer gesagt, in den Januar jenes Jahres. Nord-Regionalligist Holstein Kiel stand – wie so oft in der Vergangenheit – am sportlichen Scheideweg. Nur die ersten fünf Teams sollten sich nach Abschluss dieser Saison für die neue, im Spieljahr darauf zweigeteilte Dritte Liga qualifizieren.

Zu diesem Zweck war im Sommer 1999 Motivator Michael Lorkowski als Cheftrainer und Nachfolger von Dieter „Otto“ Bollow verpflichtet worden. Und mit ihm im Schlepptau verstärkten prominente Kicker wie Dirk Bremser (heute Co-Trainer beim HSV) oder Daniel Jurgeleit das Nest der Störche.

Sonne, Meer, Strand und bizarre Felsen - der Urlaubsort Alvor mit seiner malerischen Kulisse bot Fußball-Drittligist Holstein Kiel optimale Bedingungen zum Trainieren und Entspannen. Auch das KSV-Trainergespann Michael Lorkowski (re.) und Thorsten Haas nutzte das frühlingshafte Klima an der portugiesischen Algarve zu einem Spaziergang im Sand.
Sonne, Meer, Strand und bizarre Felsen - der Urlaubsort Alvor mit seiner malerischen Kulisse bot Fußball-Drittligist Holstein Kiel optimale Bedingungen zum Trainieren und Entspannen. Auch das KSV-Trainergespann Michael Lorkowski (re.) und Thorsten Haas nutzte das frühlingshafte Klima an der portugiesischen Algarve zu einem Spaziergang im Sand. © Nawe
Anzeige

Im besagten Januar 2000 nun hatten die KSV-Verantwortlichen ein Trainingslager an der portugiesischen Algarve-Küste organisiert. Dies nicht zuletzt dank der finanziellen Unterstützung zahlungswilliger Sponsoren. Eine für damalige Verhältnisse eher außergewöhnliche Maßnahme. Mit dem „Geist von Alvor“ (so benannt nach dem Ort des Trainingscamps) als Anschub sollte die Quali-Hürde im Frühjahr genommen werden.

Holstein Kiel: Der bisherige Saisonverlauf in der Bildergalerie

Es klang plausibel, als der heute 65-jährige Lorkowski, der zuvor schon von 1986 bis 1988 die Geschicke der Störche geleitet und 1992 mit Zweitligist Hannover 96 sensationell den DFB-Pokal (4:3 im Elfmeterschießen gegen Mönchengladbach) gewonnen hatte, am ersten Abend an der Algarve im noblen Teamquartier den mitgereisten Sponsoren erklärte, ihr Geld sei wichtig, aber innovatives Gedankengut zum Wohle der KSV Holstein ebenfalls unabdingbar.

Andreas Geidel im Videoclip

Die Gönner hatten ihre Lektion begriffen. Sie wunderten sich zwar, warum die Spieler die maximal 15-minütige Wegstrecke zum Trainingsplatz nicht zu Fuß, per Strandlauf oder per Fahrrad bewältigen mussten, sondern sich täglich zwecks Transports für knapp fünf Minuten in einen die Umwelt verpestenden Bus-Oldtimer setzen mussten. Auch, dass keine Einheit vor 11 Uhr begann, sorgte mitunter für leichte Irritation.

Dennoch diskutierten die Sponsoren allabendlich leidenschaftlich und unter Zuhilfenahme der vorhandenen Rotwein-Reserven, wie die von „Lorko“ gestellte Aufgabe zu bewältigen sei. Und plötzlich war sie tatsächlich da, die zündende Idee.

Holstein Kiel: Die Saison 2019/20 in Bildern

1. Spieltag: Holstein Kiel spielt zu Hause gegen den SV Sandhausen 1:1-Unentschieden. Torschützen: 0:1 Behrens (4.), 1:1 Iyoha (54.). Zur Galerie
1. Spieltag: Holstein Kiel spielt zu Hause gegen den SV Sandhausen 1:1-Unentschieden. Torschützen: 0:1 Behrens (4.), 1:1 Iyoha (54.). ©

Als zur Halbzeit des Trainingslagers ein kollektiver Spaziergang mit Trainern, Spielern, Funktionsteam, Managern und Geldgebern auf dem Programm stand, wurde das Geheimnis gelüftet. Der herrliche und weitläufige Sandstrand, die bizarr zerklüfteten Felsen und der rauschende Atlantik bildeten die malerische Kulisse für folgende Begebenheit. Der Sponsoren-Sprecher trat auf Lorkowski zu und sagte mit strahlenden Augen, man wolle ihm und seinen Trainerkollegen eine Video-Anlage spendieren. Zwecks Spielanalyse. So wie es zu jener Zeit schon intensive THW-Star-Coach Noka Serdarusic im Handball praktizierte. „Lorkos“ Reaktion sorgte für kurzzeitigen Stillstand bei Mensch und gefühlt auch der Natur. Er trat fast wütend in den Sand und sagte: „Was soll der Mist. Dann muss ich mir die ganze Scheiße ja jedes Mal noch mal anschauen.“

Peng, basta! Das hatte gesessen. Die Geldgeber zogen sich frustriert in den Schmollwinkel zurück. Doch es war nicht das letzte Mal, dass der „Geist von Alvor“ im spirituellen Kämmerlein blieb, statt den Störchen die erhoffte mentale Flügelkraft zu verleihen. Holstein belegte am Saisonende Rang acht. Mission Qualifikation gescheitert.

Opas Holstein-Blog: Warum Marcus Marin nur ein Jahr in Kiel spielte