07. Januar 2022 / 18:03 Uhr

Optik-Coach Kahlisch über Transfers: "Erzwingen kann man es eh nicht"

Optik-Coach Kahlisch über Transfers: "Erzwingen kann man es eh nicht"

David Joram
Märkische Allgemeine Zeitung
Fußball Regionalliga Nordost, Saison 2021/2022, 6. Spieltag Spiel Nr. 53, FSV Optik Rathenow vs. ZFC Meuselwitz 18.08.2021 2:0 0:0 Ingo Kahlisch Trainer Rathenow beim Regionalliga-Spiel Optik Rathenow gegen Meuselwitz 18.08.2021 Rathenow Brandenburg Deutschland Stadion Vogelgesang, Stadion Rathenow *** Football Regionalliga Nordost, Season 2021 2022, 6 Matchday Match Nr 53, FSV Optik Rathenow vs ZFC Meuselwitz 18 08 2021 2 0 0 Ingo Kahlisch coach Rathenow during the Regionalliga match Optik Rathenow vs Meuselwitz 18 08 2021 Rathenow Brandenburg Germany Stadion Vogelgesang, Stadion Rathenow
Schaut genau hin: Trainer Ingo Kahlisch ist mit der ersten Trainingswoche im neuen Jahr zufrieden. © imago images/opokupix
Anzeige

Fußball-Regionalligist Optik Rathenow empfängt am Samstag Brandenburger SC Süd 05 zum Testspiel im Stadion Vogelgesang. Vorerst kommen keine weiteren Neuzugänge.

Ingo Kahlisch ist zufrieden, „sehr zufrieden“ präzisiert er, wenn der Fußballtrainer über die erste Trainingswoche des Regionalligisten FSV Optik Rathenow im neuen Jahr spricht. Die Mannschaft ziehe mit, die Bedingungen stimmten und der Kapitän Jerome Leroy sei auch wieder voll belastbar.

Anzeige

Das freut Kahlisch auch deshalb sehr, weil weitere Neuzugänge beim Drittletzten derzeit nicht in Sicht sind. Gespräche mit potenziellen Kandidaten gab es wohl, auch Probespieler übten im Stadion Vogelgesang mal mit; einig aber wurde man sich nicht – vom bereits feststehenden Neuzugang Justin Kabuya (zuletzt Bayern Alzenau), der am Freitag seinen 22. Geburtstag feierte, einmal abgesehen.

Testspiel in der Türkei gegen ungarischen Viertligisten

„Erzwingen kann man es eh nicht“, sagt Kahlisch über den Transfermarkt, „bei Optik muss alles vernünftig sein“, soll heißen: bezahlbar, bodenständig und zielführend. Zumal der Trainer vollstes Vertrauen in sein vorhandenes Personal hat, das sich an diesem Samstag, 13 Uhr, im Heim-Testspiel gegen den Nord-Oberligisten Brandenburger SC Süd erstmals in 2022 präsentieren darf.

„Es werden alle Spieler zum Einsatz kommen“, verspricht Kahlisch, der allerdings auf die Defensivakteure Glodi Zingu, Benjamin Wilcke (beide krank) und Thilo Gildenberg (Knieprobleme) verzichten muss. „Wir wollen Spaß und Freude am Spiel haben und das Verhältnis zwischen Abwehr und Angriff verbessern. Es geht darum, die Abstände über 90 Minuten einzuhalten“, erklärt Kahlisch. „Wir wollen jetzt die nächsten Schritte gehen und alles tun, um dann auch in der Liga unsere Punkte zu holen.“

Ab Dienstag werden die Rathenower ihre Übungseinheiten in der Türkei fortsetzen, vom Berliner Flughafen aus geht’s nach Antalya und von dort eine Stunde mit dem Bus nach Side. „Wir werden dort viele Spielformen üben können“, sagt Kahlisch, der sich auf die Reise (bis 20. Januar) freut und für keine Selbstverständlichkeit hält, „der Dank geht an unsere Sponsoren, die uns unterstützen.“

Mehr zum FSV Optik Rathenow

Vor Ort werden die Rathenower mehrere Testmöglichkeiten bekommen. Am Samstag, 15. Januar, trifft Optik auf den ungarischen Viertligisten Spartacus Budapest, am Mittwoch, 19. Januar, auf Ligakonkurrent FSV Luckenwalde. Da ein weiterer Ligarivale der Rathenower, der Berliner AK, ebenfalls in der Gegend weilt, könnte noch eine weitete Testpartie anstehen.


Drei Abgänge bei Optik-Konkurrent Fürstenwalde

Der FSV Union Fürstenwalde, Tabellenvorletzter der Regionalliga Nordost und Konkurrent des FSV Optik Rathenow im Abstiegskampf, wird in der Rückrunde nicht mehr auf die Dienste von Johann Martynets, Ridel Monteiro und Philipp Kiefer setzen können.  Wie der Verein mitteilte, wechselt Martynets zum Ligarivalen ZFC Meuselwitz, Monteiro zum FC Teutonia 05 Ottensen (Regionalliga Nord). Der Vertrag mit dem häufig von Verletzungen geplagten Kiefer wurde aus persönlichen Gründen aufgelöst.