31. Juli 2019 / 20:56 Uhr

Optik-Coach Kahlisch sauer nach Spielabbruch: "Das ist eine absolute Vollkatastrophe"

Optik-Coach Kahlisch sauer nach Spielabbruch: "Das ist eine absolute Vollkatastrophe"

Christoph Laak
Märkische Allgemeine Zeitung
Ingo Kahlisch imago20147295h
Sauer über den Spielabbruch gegen Lichtenberg: Optik-Trainer Ingo Kahlisch. © imago
Anzeige

Regionalliga Nordost: Das Spiel von Optik Rathenow beim SV Lichtenberg 47 wurde beim Stand von 1:1 wegen einer Unwetterwarnung abgebrochen.

Ärger nach Spielabbruch: Die Regionalliga-Partie des FSV Optik Rathenow beim SV Lichtenberg wurde am Mittwochabend von Schiedsrichter Christian Allwardt abgebrochen. Zu diesem Zeitpunkt stand es 1:1, Süleyman Kapan hatte in der 72. Minute - wenige Minuten vor dem Abbruch - den Ausgleich für die Rathenower erzielt.

Anzeige

Kein Regen bis zum Spielschluss

Kurz darauf unterbrach Allwardt das Spiel und bat die Mannschaften vom Platz. Der Stadionsprecher begründete die Unterbrechung mit einer amtlichen Unwetterwarnung. Optik-Trainer Ingo Kahlisch hatte dafür kein Verständnis: "Das ist eine absolute Vollkatastrophe. Ich kann nicht verstehen, warum der Schiri das Spiel abgebrochen hat." Kahlisch machte sich vor allem wegen eines fehlenden Nachholtermins sorgen, "es gibt eh schon so wenige Termine". Laut Kahlisch begründete der Schiedsrichter den Abbruch mit einem Blitz. Pikant: Bis 19.45 Uhr - also dem theoretisch regulären Ende des Spiels - fiel kein Tropfen Regen im Stadion "Hans Zoschke". Danach fing es allerdings stark an zu regnen.

In Bildern: Das sind die wichtigsten Sommertransfers Brandenburgs 2019/20.

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©

Kahlisch dürfte auch angesäuert gewesen sein, weil seine Mannschaft bis zu diesem Zeitpunkt das Spiel im Griff hatte. "Bis zum Abbruch hätten wir 3:1 oder 4:1 führen müssen. Die Leistung war okay, es ist bedenklich, dass wir nicht geführt haben." Lichtenberg war in der 29. Minute nach einer schönen Kombination durch Nils Fiegen in Führung gegangen. SV-Torwart Niklas Wollert bewahrte vor allem in der zweiten Halbzeit einen früheren Ausgleich durch die Gäste.