30. November 2020 / 14:55 Uhr

Optik Rathenow will bestens für den Re-Start vorbereitet sein

Optik Rathenow will bestens für den Re-Start vorbereitet sein

Christoph Laak
Märkische Allgemeine Zeitung
IMG_9087
Die Kicker des FSV Optik Rathenow werden noch bis 17. Dezember trainieren. © Christoph Laak
Anzeige

Regionalliga Nordost: Das Team von Trainer Ingo Kahlisch wird in diesem Jahr zwar nicht mehr spielen, dafür aber trainieren.

Anzeige

Was bereits seit gut zwei Wochen zu vermuten war, ist nun eingetreten: Die Fußball-Regionalliga wird in diesem Jahr keine Spiele mehr durchführen. Das gab der Nordostdeutsche Fußball-Verband (NOFV) am Freitagabend nach einer Präsidiumssitzung bekannt. Damit ist auch ein Re-Start am 4. Dezember, wie er vom Verband zunächst geplant war, vom Tisch. Über die Fortsetzung des Spielbetriebes im Jahr 2021 will der Verband „unter Beachtung der politischen Entscheidungen und behördlichen Verfügungslagen befinden“.

Anzeige

„Die Vorzeichen sind für mich ganz klar gewesen. Der Verband kann sich nicht über politische Vorgaben hinwegsetzen“, sagt Ingo Kahlisch,Trainer des FSV Optik Rathenow. Er kann die Entscheidung grundsätzlich verstehen, auch wenn er mit seiner Elf gerne noch in diesem Jahr das ein oder andere Punktspiel ausgetragen hätte.

Mehr Fußball aus der Regionalliga/Nordost

„Ich kritisiere den Verband ja auch schon einmal, aber diesmal muss ich den NOFV ausdrücklich loben. Sie hatten einen klaren Plan, um den Spielbetrieb fortzuführen“, sagt der Rathenower Trainer. Die Fortführung des Spielbetriebs ist vor allem am Bundesland Berlin gescheitert, da dort keine Freigabe für den Spielbetrieb erteilt wurde.

„Auch einige Berliner Vereine haben sich quer gestellt, wobei ich das nicht ganz nachvollziehen kann“, sagt Ingo Kahlisch, der mit seinem Team noch bis zum 17. Dezember trainieren wird. Denn laut NOFV könnte die Regionalliga womöglich im Januar wieder starten. „Der 20. Januar ist genannt worden, aber auch das hängt dann ja von den politischen Voraussetzungen ab“, sagt der Rathenower Trainer.

Viermal Training steht pro Woche auf dem Programm

Er würde sich einen Start im Januar durchaus wünschen und wird sich mit seiner Mannschaft darauf auch intensiven vorbereiten. „Wir trainieren weiter, auch samstags, denn da können wir auf den Rasenplatz“, sagt Ingo Kahlisch, der „sehr viel Spaß, aber auch die nötige Konzentration“ bei seinen Spielern im Training beobachtet.

„Wir können uns keine vier Wochen ohne Training erlauben – andere Teams trainieren zweimal am Tag und können das leichter kompensieren. Wir müssen uns in Schwung halten, auch wenn es ohne konkretes Ziel schwer ist. Aber wir brauchen eine Perspektive“, erklärt Kahlisch warum er seine Mannschaft nicht in die vorzeitige Winterpause schickt. Fünf oder sechs Wochen ohne Training seien für den FSV Optik einfach tödlich.

Das war das Samstag-Training des FSV Optik Rathenow

Die Rathenower bereiten sich weiterhin akribisch auf einen möglichen Re-Start der Regionalliga vor. Zur Galerie
Die Rathenower bereiten sich weiterhin akribisch auf einen möglichen Re-Start der Regionalliga vor. © Christoph Laak

Über angedachte neue Modelle, die Saison sportlich zu Ende zu führen, hat Ingo Kahlisch eine klare Meinung. „Von irgendwelchen Auf- und Abstiegsrunden oder Play-Offs halte ich gar nichts. Wir müssen die Saison vernünftig zu Ende bringen oder es sollte abgebrochen werden.“ Ein Start sollte dann aber unbedingt im Januar erfolgen, haben einige Mannschaften noch bis zu 28 Spiele auszutragen. Ein Samstag-Mittwoch-Samstag-Rhythmus wird dann wohl zur Normalität werden und gerade kleine Vereine, wie den FSV Optik, vor große Herausforderungen stellen.