29. Oktober 2020 / 15:47 Uhr

Optik-Trainer Ingo Kahlisch: „Die moralische Verantwortung ist riesig“

Optik-Trainer Ingo Kahlisch: „Die moralische Verantwortung ist riesig“

Christoph Laak
Märkische Allgemeine Zeitung
Ingo_Kahlisch
Ingo Kahlisch ist ein Mann von gewohnt klaren Worten. © Christoph Laak
Anzeige

Regionalliga Nordost: Rathenower Trainer kann sich mit den neuen Verordnungen der Bundesregierung nicht anfreunden.

Anzeige

Nach dem Spiel seines FSV Optik Rathenow hat sich der SPORTBUZZER mit Trainer Ingo Kahlisch über das Spiel seiner Mannschaft sowie die beschlossenen Corona-Verordnungen unterhalten.

Anzeige

Herr Kahlisch, Ihre Mannschaft hat in Luckenwalde spät den Ausgleich erzielt. Zufrieden mit dem Ergebnis?

Ingo Kahlisch: Ich bin vor allem nicht mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden. Wenn man kurz vor dem Ende den Ausgleich macht, freut man sich irgendwo. Aber wir müssen endlich lernen, aggressiver zu verteidigen, konsequenter nach vorne zu spielen und unsere Chancen auszunutzen. Das war mir lange Zeit zu wenig.

Mehr Fußball aus Brandenburg

Wie wichtig ist der Punkt im Hinblick auf das Spiel gegen Bischofswerda?

Jeder Punkt ist für uns absolut wichtig. Gegen Bischofswerda wird es ein Kampfspiel, schönen Fußball kann man da nicht erwarten. Wir müssen voll da sein und über den Kampf kommen. Im Übrigen werden wir auch am Sonntag wieder nur begrenzt Zuschauer ins Stadion lassen dürfen.

Am Mittwoch wurde beschlossen, dass ab Montag der Amateursport in Deutschland im November ruhen soll. Ihre Meinung dazu?

Das ist eine falsche Entscheidung am falschen Platz. Meinetwegen sollen die absoluten Hotspots in Ballungsgebieten eingeschränkt werden, aber bei uns? Wir haben Außenveranstaltungen an der frischen Luft, da kann eigentlich nur wenig passieren. Die moralische Verantwortung für die Personen, die das entschieden haben, ist riesig. Damit werden kleine Vereine kaputt gemacht.

Wie gehen Sie beim FSV Optik mit der neuen Verordnung um?

Wir haben für das Bischofswerda-Spiel einen Antrag gestellt, wieder mehr Zuschauer zulassen zu dürfen. Das dürfte aber wohl nicht klappen. Außerdem haben wir unser Sponsorentreffen für nächsten Mittwoch abgesagt. Wir gehen da kein Risiko ein und hoffen auf Verständnis der Sponsoren – und dass sie uns weiter die Treue halten.

Befürchten Sie, dass der Spielbetrieb auch in der Regionalliga unterbrochen wird?

Wir haben dazu noch keine Information erhalten, insofern kann ich dazu noch überhaupt nichts sagen. Ein paar wenige Spiele ohne Zuschauer wären denkbar, aber das müsste eine Übergangslösung bleiben.