16. Januar 2022 / 20:08 Uhr

Ordner verletzt Busfahrer: Handgreiflichkeiten vor Bundesliga-Spiel des FC Augsburg

Ordner verletzt Busfahrer: Handgreiflichkeiten vor Bundesliga-Spiel des FC Augsburg

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der Busfahrer des FC Augsburg ist vor dem Bundesliga-Spiel gegen Eintracht Frankfurt verletzt worden.
Der Busfahrer des FC Augsburg ist vor dem Bundesliga-Spiel gegen Eintracht Frankfurt verletzt worden. © IMAGO/kolbert-press/Eibner/Montage
Anzeige

Aufregung vor dem Bundesliga-Duell zwischen dem FC Augsburg und Eintracht Frankfurt am Sonntagnachmittag: Wie die Polizei bestätigte, ist es vor dem Augsburger Stadion zu einer Auseinandersetzung gekommen. Der Busfahrer des FCA wurde ins Krankenhaus eingeliefert.

Der Busfahrer des FC Augsburg ist vor dem Bundesliga-Spiel gegen Eintracht Frankfurt (1:1) bei einer Auseinandersetzung mit einem Ordner vor dem Stadion verletzt worden. Die Polizei bestätigte via Bild und Augsburger Allgemeine Zeitung den Vorfall und ermittelt wegen Körperverletzung. Ein Mitarbeiter der Stadion-Security soll dem Busfahrer mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht haben, nachdem die Mannschaft den Bus verlassen hatte. Der Fahrer ist nach Angaben der Polizei ins Krankenhaus eingeliefert worden. Über die Schwere der Verletzung gab es keine Angaben.

Anzeige

Augsburg-Trainer Weinzierl bekam Vorfall nicht mit

Gegenüber der Bild stellte Augsburg-Pressesprecher Dominik Schmitz klar, dass es sich beim Security-Mann und Busfahrer um "keine FCA-Mitarbeiter" gehandelt habe. So arbeiten sie zwar für die Augsburger, sind beim Verein aber nicht angestellt, sondern bei einem externen Dienstleister. Keine weiteren Personen waren laut Polizeiangaben beteiligt. Augsburgs Trainer Markus Weinzierl hatte von den Vorkommnissen vor dem Spiel nach eigenen Angaben nichts mitbekommen. Das erklärte er bei der Pressekonferenz nach der Partie.

Nach dem Vorfall vor der WWK-Arena, in der wegen der Corona-Pandemie keine Zuschauer zugelassen waren, errangen die Augsburger ein 1:1 gegen Frankfurt. Daichi Kamada nutzte einen Fehlpass von Niklas Dorsch zur 1:0-Führung der Gäste (22. Minute), doch Michael Gregoritsch überraschte Eintracht-Keeper Diant Ramaj und glich aus extrem spitzem Winkel aus (38.).