03. Dezember 2018 / 11:47 Uhr

Osterrönfelder TSV fährt gegen TSV Rantrum wichtigen Dreier ein

Osterrönfelder TSV fährt gegen TSV Rantrum wichtigen Dreier ein

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Die Neuzugänge beim Osterrönfelder TSV schlugen noch nicht richtig ein. Ziel jetzt: Klassenerhalt! Untere Reihe von links: Visvaldis Ignatans, Felix Struck, Ali Dogan, Linus Jess, Jean Wagner, Rayk Johannsen, Arend Müller. Obere Reihe von links: Obmann Kai Nacken-Hoffmann, Betreuer Axel Metzdorf, Co-Trainer Tim Fuhrmann, Cheftrainer Olaf Lehmann.
Die Neuzugänge beim Osterrönfelder TSV schlugen noch nicht richtig ein. Ziel jetzt: Klassenerhalt! Untere Reihe von links: Visvaldis Ignatans, Felix Struck, Ali Dogan, Linus Jess, Jean Wagner, Rayk Johannsen, Arend Müller. Obere Reihe von links: Obmann Kai Nacken-Hoffmann, Betreuer Axel Metzdorf, Co-Trainer Tim Fuhrmann, Cheftrainer Olaf Lehmann. © KN
Anzeige

 Landesliga Schleswig: Eckernförde gibt zuhause Punkte ab - Büdelsdorf scheidert an Chancenverwertung

Anzeige

Eckernförder SV – Husumer SV 2:4

Die Husumer hebelten die schlecht sortierte Eckernförder Abwehr blitzschnell zum frühen 0:1 (3.) durch Niklas Ludwig aus, ehe sich die Gäste zurückzogen und die Heimelf besser ins Geschehen fand. Eine Woche nach seinem 300. Ligaeinsatz belohnte sich Marc Andre Medler, als er aus einem Gewühl heraus zum 1:1 (31.) traf. Halbzeit zwei begann Husum temporeich und hätte durch einen strammen Knaller von Fabian Arndt (52.) in Führung gehen können. Für die Gastgeber verzog Ole Altendorf einen Konter aus bester Schussposition (53.), ehe der Spitzenreiter seine Chancen nutzte. Hendrik Fleige stellte mit einem Doppelschlag zum 3:1 (55., 60.) die Weichen.

Im Stile eines ungeschlagenen Spitzenreiters dominierten die HSV und legte durch Fabian Arndt zum 4:1 (72.) nach. Henrik Stöterau schloss einen der wenigen zielstrebigen Konter zum späten 2:4 (88.) ab. „Wir waren die aktivere Mannschaft, haben nach unserem 1:0 aber etwas nachgelassen und praktisch um den Ausgleich gebettelt. Nach der Pause haben wir unsere Stärke gezeigt“, so das Fazit des Husumer Trainers Torsten Böker. ESV-Kollege Maik Haberlag lobte die erste Halbzeit seiner Elf („Da waren wir richtig gut“) mit guten Aktionen, sah dann sein Team aber unter Druck geraten: „Husum kam mit Dampf aus der Pause und zeigte seine individuelle Klasse.“ gu

Büdelsdorfer TSV – MTSV Hohenwestedt 2:2

Die Einstellung stimmte, doch an der Chancenverwertung hapert es weiter beim BTSV. „Drei Punkte wären drin gewesen“, befand deshalb Trainer Henning Hardt. Seine Elf habe von Beginn an tief gestanden und auf Kontermöglichkeiten gelauert. Der Erfolg dieser Taktik stellte sich schnell ein, als Lasse Tischer einen auf ihn durchgesteckten Ball zur 1:0-Führung verwerten konnte (7.).

Durch einen Sonntagsschuss aus gut 25 Metern von Mathias Landt gelang den Hohenwestedtern, die kaum zwingende Torchancen kreierten zwar der Ausgleich (20.), doch noch vor der Pause traf Mattes Hardt zur erneuten Führung für die Gastgeber (32.). In der zweiten Hälfte musste Hardt verletzungsbedingt schnell wechseln und umstellen. In der Folge fehlte seiner Hintermannschaft hin und wieder der Zugriff. Ein über die Abwehr gechipter Ball erreichte Tjark Sievers, der zum 2:2 einköpfte (67.). skae

Osterrönfelder TSV – TSV Rantrum 2:1

„Das tut richtig gut jetzt zur Winterpause“, freute sich OTSV-Co-Trainer Tim Fuhrmann nach der von ihm als Sechs-Punkte-Spiel betitelten Partie. Die Rantrumer, die mit rund 70 Fans per Bus angereist waren, rutschten durch die Niederlage auf den ersten Abstiegsrang während der OTSV auf Rang zwölf überwintert – einen Punkt vor dem Relegationsplatz. Obwohl die Gastgeber durch einen Treffer von Danny Jessen in Rückstand gerieten (26.), ließen sie sich nicht aus der Ruhe bringen.

Tippt hier den Saisonausgang!

In der 36. Minute kreierte der OTSV eine Kombination über rechts, die Visvaldis Ignatans zum 1:1-Ausgleich vollstreckte (36.). In der zweiten Hälfte attackierte der OTSV noch früher und erzwang so auch den von Florian Kuklinski verwandelten 2:1-Siegtreffer (67.). „Wir hatten mehr vom Spiel und auch mehr Gelegenheiten, deshalb ist das Ergebnis in unseren Augen völlig verdient“, so Fuhrmann. skae

IF Stjernen Flensborg – TSV Altenholz 5:0

Es war wie verhext. Was auf der einen Seite misslang, sorgte auf der anderen Seite für Jubel: Der Altenholzer Pierre Webessie hatte nach 180 Sekunden aus dem Gewühl heraus die Gästeführung auf dem Fuß, doch Stjernen-Keeper Rico Nommensen parierte glänzend. Nur eine Minute später traf Ole Lund für die Flensburger aus ähnlicher Position zum 1:0. Gleiches wiederholte sich vor dem 2:0, das Flensborgs Marvin Hems nach einem langen Ball nur Sekunden nach einer Großchance von Max-Peter Andersen (38.) erzielte. „Die machen sie, wir nicht“, haderte TSVA-Coach Kristian Hamm. Die Vorentscheidung markierte Lund nach einem umstrittenen Foulelfmeter zum 3:0 (70.). „Das war der Genickbruch“, sagte Hamm nach dem 0:5-Debakel. jpw

Mehr News aus der Region

Das sind die besten Torjäger in Schleswig-Holstein (Oberliga, Landesliga und Verbandsliga). Stand: 26. November 2018.

28 Tore Zur Galerie
28 Tore ©
Anzeige

ANZEIGE: #GABFAF-Hoodie für 20 Euro! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Kiel
Sport aus aller Welt