28. September 2020 / 13:53 Uhr

Wegen Spuck-Attacke: DFB fordert Stellungnahme von Schalke - Lange Sperre für Kabak möglich

Wegen Spuck-Attacke: DFB fordert Stellungnahme von Schalke - Lange Sperre für Kabak möglich

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Schalkes Ozan Kabak droht eine lange Sperre.
Schalkes Ozan Kabak droht eine lange Sperre. © dpa/Montage
Anzeige

Der DFB ermittelt nach der Spuck-Attacke von Ozan Kabak in der Partie gegen Werder Bremen gegen den Verteidiger von Schalke 04. Der Verband hat Schalke zudem zu einer Stellungnahme aufgefordert - eine lange Sperre für Kabak ist im Bereich des Möglichen.

Der Deutsche Fußball-Bund ermittelt gegen Ozan Kabak vom FC Schalke 04 nach dessen Spuckattacke im Bundesliga-Spiel gegen Werder Bremen (1:3). Der Kontrollausschuss hat wegen des Verdachts eines „krass sportwidrigen Verhaltens in der Form einer Tätlichkeit“ die Gelsenkirchener zu einer Stellungnahme aufgefordert, wie der DFB am Montag in Frankfurt mitteilte.

Anzeige

Kabak sah gegen Werder die Gelb-Rote Karte

Die Szene hatte am Wochenende Entsetzen ausgelöst: Kabak hatte in Richtung seines Bremer Gegenspielers Ludwig Augustinsson gespuckt. Der 20 Jahre alte türkische Nationalspieler entschuldigte sich noch am Abend nach dem 1:3 und beteuerte, dass es keine Absicht gewesen sei. Er sah später wegen zwei anderer Fouls die Gelb-Rote Karte, nun droht ihm eine deutlich längere Strafe als die übliche Sperre von einem Spiel. Schiedsrichter Markus Schmidt (Stuttgart) hat nach DFB-Angaben von der Szene nichts mitbekommen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Noch am Sonntagabend hatte der DFB lediglich kommuniziert, dass der Kontrollausschuss die Aktion prüfe. Nun ist klar: Der Schalke-Profi muss sich für seinen Aussetzer zumindest erklären, im schlimmsten Fall würde er den Gelsenkirchenern wohl wochenlang fehlen - die zweite große Baustelle dieser Tage bei S04 neben der Trainersuche. Denn die Königsblauen hatten am Sonntag ihren bisherigen Coach David Wagner nach 18 sieglosen Ligapartien in Folge entlassen. Ein Nachfolger steht noch nicht fest, auch eine Interimslösung für das Auswärtsspiel an diesem Samstag bei RB Leipzig (18.30 Uhr, Sky) wurde noch nicht präsentiert. Gehandelt werden unter anderem der frühere Augsburger Manuel Baum und Schalkes Ex-Profi Marc Wilmots, der in der Vergangenheit unter anderem die belgische Nationalmannschaft trainiert hat.