21. November 2021 / 19:25 Uhr

Özcan kontert Burkardt: Mainz und Köln mit Remis – Sorge um Torjäger Modeste

Özcan kontert Burkardt: Mainz und Köln mit Remis – Sorge um Torjäger Modeste

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Der 1. FC Köln lieferte sich mit Mainz 05 einen intensiven Schlagabtausch.
Der 1. FC Köln lieferte sich mit Mainz 05 einen intensiven Schlagabtausch. © IMAGO/HMB-Media (Montage)
Anzeige

Der 1. FC Köln hat trotz einer couragierten Leistung den vierten Saisonsieg verpasst. Am Sonntagabend kamen die Schützlinge von Steffen Baumgart aber nach einem Halbzeit-Rückstand noch zu einem Remis. Torjäger Anthony Modeste musste bereits in Durchgang eins verletzungsbedingt ausgewechselt werden.

Sieg verpasst, Sorge um Torjäger Anthony Modeste: Der 1. FC Köln ist am Sonntag beim FSV Mainz 05 nicht über ein 1:1 (0:1) hinausgekommen. Jonathan Burkardt hatte den Gastgeber aus Mainz sogar zunächst in Führung gebracht (41.), Salih Özcan gelang kurz nach dem Seitenwechsel nur noch der verdiente Ausgleich (47.). Kurz vor der Pause musste Köln zudem einen weiteren Nackenschlag hinnehmen: Stürmer Modeste musste frühzeitig verletzt vom Platz. Köln bleibt trotz der Überlegenheit auch im fünften Bundesliga-Spiel in Serie ohne einen Dreier und fällt mit 15 Punkten auf Platz zwölf zurück. Mainz bleibt indes zum vierten Mal hintereinander ohne Pleite und liegt drei Punkte vor Köln auf Rang acht des Tableaus.

Anzeige

Mainz-Trainer Bo Svensson begann gegen Köln mit der gleichen Startelf wie vor der Länderspielpause gegen Borussia Mönchengladbach (1:1). Das erfolgreiche Sturmduo Jonathan Burkardt und Karim Onisiwo war damit erneut von Beginn an dabei. Svensson musste nur auf den Außenbahnspieler Anderson Lucoqui (Innenbandverletzung im Knie) verzichten. Jean-Paul Boetius kam zu seinem 100. Bundesliga-Einsatz. Bei den Gästen aus Köln kehrte der defensive Mittelfeldspieler Ellyes Skhiri nach knapp sechs Wochen in den Kader zurück. Der Tunesier saß zunächst aber auf der Bank. Im Vergleich zum 2:2 gegen Union Berlin gab es nur einen Wechsel bei den Kölnern: Luca Kilian kam für Timo Hübers in die Startformation.

Köln hatte nach zwei sieglosen Partien auf nationaler Ebene den besseren Start erwischt. Ein großes Manko: Die eigene Effektivität vor dem gegnerischen Tor. Erst scheiterte Ondrej Duda bei einer Doppelchance zunächst an Mainz-Keeper Robin Zentner und schoss den Abpraller über das leere Tor (20.), nur zehn Minuten später konnte auch Luca Kilian den Ball per Kopf nach einer Ecke nicht im Kasten der Gastgeber unterbringen (30.). Besser machten es dann die Mainzer auf der anderen Seite. U21-Nationalspieler Jonathan Burkardt profitierte von einer unfreiwilligen Kopfballvorlage von Karim Onisiwo, verschaffte sich mit einem Haken Platz und schoss zur überraschenden Führung ein (41.). Kurz darauf ein weiterer großer Wermutstropfen auf Seiten der Kölner: Torjäger Anthony Modeste musste kurz vor dem Pausenpfiff nach einem Zusammenprall mit Stefan Bell ausgewechselt werden (45.+3). Es besteht der Verdacht auf eine schwere Beckenprellung.

Doch der Ausfall des besten Kölner Angreifers, der durch Sebastian Andersson ersetzt wurde, schien den FC nur bedingt zu schocken. Keine zwei Minuten waren in Durchgang zwei gespielt, da schlug es erstmals im Tor der Mainzer ein. Salih Özcan bewies nach einem Freistoß aus dem Halbfeld Lufthoheit und markierte den Ausgleich (47.). Köln blieb überlegen und drückte auch in der Folge auf den Sieg. Zwingend wurde die Baumgart-Elf jedoch in weiten Teilen der zweiten Hälfte ebenso wenig wie die Mainzer. Es blieb damit beim Remis, durch welches beide Teams in der Liga auf der Stelle treten.