09. Mai 2021 / 15:00 Uhr

Pajor rettet einen Wolfsburg-Punkt: Aber Bayerns Frauen bleiben vorn!

Pajor rettet einen Wolfsburg-Punkt: Aber Bayerns Frauen bleiben vorn!

Jasmina Schweimler
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Remis im Top-Spiel: Ewa Pajor (r.) traf zum Ausgleich für den VfL Wolfsburg gegen Bayern.
Remis im Top-Spiel: Ewa Pajor (r.) traf zum Ausgleich für den VfL Wolfsburg gegen Bayern. © Boris Baschin
Anzeige

Es könnte einen Vorentscheidung gewesen sein - aber es bleibt spannend: Im Top-Spiel der Frauenfußball-Bundesliga trennten sich der VfL Wolfsburg und Bayern 1:1. Der FCB bleibt Erster - und kann mit Siegen in den letzten beiden Saisonspielen den Titel aus eigener Kraft perfekt machen.

War das die Vorentscheidung? Die Bundesliga-Fußballerinnen des VfL Wolfsburg trennten sich am 20. Spieltag, zwei Spieltage vorm Saisonende, im Top-Spiel gegen den FC Bayern mit 1:1. Für den VfL war mehr drin, denn die Mannschaft von Coach Stephan Lerch bot eine starke kämpferische Leistung und war das bessere Team, für Spitzenreiter Bayern hingegen könnte das Ergebnis schon genug sein. Der FCB behält seinen Zwei-Punkte-Vorsprung, muss aber an den letzten zwei Spieltagen noch gegen das Überraschungsteam aus Leverkusen und gegen Eintracht Frankfurt ran - bei einem Patzer würde das Torverhältnis trotzdem weiter deutlich für die Münchnerinnen sprechen. Die Tore im AOK-Stadion erzielten Ewa Pajor für den VfL und Sydney Lohmann für die Bayern.

Beide Trainer boten ihre jeweils beste Formation auf. Bei den Wolfsburgerinnen fehlte überraschend Alexandra Popp, die ihre Kniereizung aus dem Duisburg-Spiel nicht rechtzeitig auskurieren konnte. Und: An Stelle von Katarzyna Kiedrzynek stand Almuth Schult zwischen den Pfosten. Vor Anpfiff mussten sich beide Mannschaften aber noch etwas gedulden. Da im linken Tor ein Riss war, wurde das Spiel mit Verspätung angepfiffen.

VfL-Frauen gegen Bayern: Die Bilder

Simone Boye Sørensen gegen Ewa Pajor. Zur Galerie
Simone Boye Sørensen gegen Ewa Pajor. ©

Dass viel auf dem Spiel stand, wurde mit Anpfiff sichtbar. Die Gastgeberinnen pressten sofort hoch, während die Bayern gegen den Ball teils sogar mit einer Fünferkette verteidigten. Bereits nach sieben Minuten hatte Pajor nach Zuspiel von Svenja Huth den ersten Abschluss aufs Münchner Tor. Beide Mannschaften neutralisierten sich, die Wolfsburgerinnen hatten etwas mehr Zug Richtung gegnerisches Tor - Ingrid Engen schoss in der 22. Minute, aber FCB-Torfrau Laura Benkarth klärte.

Anzeige

Beide Teams warfen alles rein, so rannte unter anderem Offensivspielerin Rebecka Blomqvist nach rund einer halben Stunde im eigenen Strafraum Lomann ab - wichtig! In der 35. Minute verteidigte Sara Doorsoun auf der linken Seite gegen die flinke Lineth Beerensteyn, beide zogen sich am Trikot - die Schiedsrichterin sprach aber dem Spitzenreiter-Team den Freistoß zu. Lina Magull brachte die Kugel mit einem satten Schuss in den VfL-Strafraum, Lena Oberdorf klärte mit dem Kopf, doch der Ball landete bei Lohmann, die sich aus kurzer Distanz nicht zweimal bitten ließ und Schult überwand. Ihr Schuss wurde von Oberdorf noch abgefälscht, sodass Schult chancenlos war - 0:1! Die Münchnerinnen wurden daraufhin mutiger und drückten mehr, Schult klärte nur unmittelbar danach einen Versuch von Beerensteyn stark übers Tor. Im Gegenzug lief Engen nach einem schnellen Umschaltmoment auf Benkarth zu, verpasste es aber, die Kugel aufs Tor zu bringen.

Im zweiten Durchgang traten die Gäste selbstbewusster auf und versuchten, mit langen Bällen schnellstmöglich den Ball nach vorn zu bringen. Der VfL hielt jedoch gut dagegen, viele Spielunterbrechungen bremsten den Spielverlauf im weiteren Verlauf aber mehrfach, es wurde hektischer und härter, beide Mannschaften scheuten die Zweikämpfe nicht. Die Stimmung im AOK-Stadion war angespannt, auch auf den Tribünen erhitzten sich die Gemüter.

Auf dem Feld drängte der VfL auf den Ausgleich, die Bayern dagegen wollten den Deckel drauf machen - ein Abschluss von Beerensteyn knallte in der 78. Minute an die Latte - Glück für die Wolfsburgerinnen! Doch dann kurz vor Schluss wie aus dem Nichts der Ausgleich! Nach einer Ecke köpfte Dominique Janssen, die zuvor einen Freistoß knapp über den Bayern-Kasten lenkte, den Ball auf Pajor, die zum überfälligen 1:1 einnickte. Am Ende blieb es beim Unentschieden. Die Bayern jubelten, der VfL-Tross versammelte sich zum Kreis und schwörte sich noch einmal auf den Endspurt ein.


VfL: Schult – Wedemeyer, Doorsoun, Janssen, Rauch – Oberdorf, Engen – Huth, Blomqvist (58. van de Sanden), Rolfö (65. Jakabfi) - Pajor.

FCB: Benkarth – Hegering, Soerensen, Ilestedt – Simon, Zadrazil, Magull (88. Laudehr), Glas – Lohmann (78. Dallmann), Bühl (76. Schüller), Beerensteyn.

Tore: 0:1 (35.) Lohmann, 1:1 (81.) Pajor.

Schiedsrichterin: Wildfeuer (Lübeck).