17. November 2019 / 17:36 Uhr

Medien: Rückschlag für 1. FC Köln bei Trainer-Suche - auch Pal Dardai sagt ab

Medien: Rückschlag für 1. FC Köln bei Trainer-Suche - auch Pal Dardai sagt ab

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Pal Dardai wird wohl nicht Trainer des 1. FC Köln.
Pal Dardai wird wohl nicht Trainer des 1. FC Köln. © imago images / Bernd König
Anzeige

Pal Dardai wird nach Informationen von "Sport1" und der "Bild" nicht Nachfolger von Achim Beierlorzer beim 1. FC Köln. Der Ex-Trainer von Hertha BSC wäre nach Bruno Labbadia damit der nächste Coach, der dem Bundesligist absagt.

Wunschkandidat Pal Dardai soll nach Informationen von Sport1 und der Bild dem Bundesligisten 1. FC Köln bei dessen Trainersuche abgesagt haben. Dardai war bis zum Sommer bei Hertha BSC Cheftrainer und soll nach einer Auszeit in der nächsten Saison als Jugendtrainer zu den Berlinern zurückkehren. Unmittelbar nach der Trennung von Achim Beierlorzer am 9. November hatte schon Bruno Labbadia (zuletzt VfL Wolfsburg) dem Tabellen-17. der Bundesliga. für Gespräche abgesagt.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Sowohl Dardai als auch der FC waren am Sonntag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Am vergangenen Donnerstag hatte Kölns Interims-Sportchef Frank Aehlig noch gesagt: "Das Ziel ist weiterhin, am Montag einen Trainer präsentieren zu können." Für Montag ist um 15 Uhr eine Einheit angesetzt. Sollten die Kölner nicht doch noch bis dahin einen Coach gefunden haben, soll André Pawlak das Team auf das kommende Spiel am Samstag bei RB Leipzig vorbereiten. Pawlak hatte als Interimslösung nach der Trennung von Markus Anfang im Frühjahr den Aufstieg perfekt gemacht. Als alternative Kandidaten gelten nun Markus Gisdol, Markus Weinzierl und Tayfun Korkut.

Der 1. FC Köln und sein Maskottchen: Das sind 10 Anekdoten über Geißbock Hennes

Hennes ist Kultmaskottchen und Wappentier vom 1. FC Köln. 1950 schenkte eine Zirkusdirektorin dem Verein auf einer Karnevalssitzung einen Geißbock. Der pinkelte dem damaligen Spielertrainer Hennes Weisweiler auf den Arm. Seitdem heißen alle Geißböcke Hennes, zur Saison 2019/20 trat Hennes IX. sein Amt an.  Zur Galerie
Hennes ist Kultmaskottchen und Wappentier vom 1. FC Köln. 1950 schenkte eine Zirkusdirektorin dem Verein auf einer Karnevalssitzung einen Geißbock. Der pinkelte dem damaligen Spielertrainer Hennes Weisweiler auf den Arm. Seitdem heißen alle Geißböcke Hennes, zur Saison 2019/20 trat Hennes IX. sein Amt an.  ©

Am Tag vor dem Beierlorzer-Aus hatten die Kölner auch die Zusammenarbeit mit Sportvorstand Armin Veh beendet. Für Veh gibt es ebenfalls noch keinen Nachfolger. Zuletzt wurde der frühere FC-Profi Horst Heldt als Kandidat gehandelt, der bis Anfang April Sportdirektor bei Hannover 96 war. Dort hat er seinen Vertrag schon aufgelöst. Laut Medienberichten soll es aber keine Mehrheit in den FC-Gremien für ihn geben. Nach Informationen der Kölnischen Rundschau und des Kicker könnte auch Aehlig weiter als Sportchef arbeiten.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.