22. Januar 2020 / 14:05 Uhr

Wechsel-Wirbel um Papadopoulos: HSV-Profi geht wohl nicht nach China - Interesse aus Moskau?

Wechsel-Wirbel um Papadopoulos: HSV-Profi geht wohl nicht nach China - Interesse aus Moskau?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Kyriakos Papadopoulos hat keine Zukunft mehr beim Hamburger SV.
Kyriakos Papadopoulos hat keine Zukunft mehr beim Hamburger SV. © imago images / Joachim Sielski
Anzeige

Kyriakos Papadopoulos steht beim Hamburger SV auf dem Abstellgleis. Im Winter hat der ambitionierte Zweitligist die Chance, noch eine Ablöse für den Griechen zu erhalten und sein hohes Gehalt einzusparen. Ein Wechsel nach China, der zuletzt diskutiert wurde, kommt jedoch wohl nicht zustande.

Anzeige
Anzeige

Die Hoffnungen von Kyriakos Papadopoulos auf einen Wechsel vom Zweitligisten Hamburger SV zu Shanghai Shenhua haben sich nach Medienberichten zerschlagen. Der 27-jährige Grieche und der chinesische Erstligist konnten sich demnach nicht einigen. Laut dem griechischen Portal Sport24 hat Dynamo Moskau Interesse an dem Innenverteidiger.

In der russischen Hauptstadt würde der ehemalige Profi von Schalke und RB Leipzig auf Ex-BVB-Profi Maximilian treffen. Der Außenbahnspieler verließ den BVB im Sommer gen Moskau - im Gegenzug erhielt Dortmund knapp 20 Millionen Euro Ablöse.

Mehr vom SPORTBUZZER

HSV will Gehalt des Griechen einsparen

50 ehemalige Spieler des Hamburger SV – und was aus ihnen wurde

Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. Zur Galerie
Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. ©

Beim HSV spielt der griechische Verteidiger keine Rolle mehr. Zuletzt trainierte er bei der U21-Mannschaft des Clubs. Der Vertrag des bulligen Abwehrspielers in Hamburg läuft nur noch bis Sommer diesen Jahres. Laut Medienberichten war zuletzt auch ein Transfer des 27-Jährigen zum 1. FC Köln im Gespräch.

Bei einem Wechsel könnte der Hamburger SV nicht nur viel Geld sparen, sondern auch noch eine Ablöse für den Griechen einnehmen. Papadopoulos, der in Hamburg seit Januar 2017 unter Vertrag steht, gehört zu den Topverdienern im Klub. Sportlich hat er seinen Wert jedoch nur selten unter Beweis stellen können.