25. Januar 2021 / 16:17 Uhr

Para-Triathletin Christiane Reppe ist Behindertensportlerin des Jahres 2020

Para-Triathletin Christiane Reppe ist Behindertensportlerin des Jahres 2020

Carsten Schmidt
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Eine strahlende Gewinnerin: Para-Triathletin Christiane Reppe (2.v.l.) zusammen auf der Bühne mit BSN-Präsident Karl Finke (von links), Sozialministerin Carola Reimann und dem Sportlichen Leiter der TSV Hannover-Burgdorf, Sven-Sören Christophersen.
Eine strahlende Gewinnerin: Para-Triathletin Christiane Reppe (2.v.l.) zusammen auf der Bühne mit BSN-Präsident Karl Finke (von links), Sozialministerin Carola Reimann und dem Sportlichen Leiter der TSV Hannover-Burgdorf, Sven-Sören Christophersen. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Der Behindertensportverband Niedersachsen kürte am Donnerstagabend zum 20. Mal seinen Sportler des Jahres. Vor rund 280 geladenen Gäste im GOP-Varieté überreichte Sven-Sören Christophersen der Para-Triathletin Christiane Reppe die begehrte Trophäe. Dass die Siegerin ihren Preis überhaupt entgegennehmen konnte, war einer glücklichen Fügung zu verdanken.

Anzeige

Sven-Sören Christophersen spannte die rund 280 geladenen Gäste im GOP-Varieté nicht lange auf die Folter. „Die Wahl zum Behindertensportler des Jahres 2020 hat ...“, sagte der Sportliche Leiter des Handball-Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf und machte eine winzige Pause: „... Christiane Reppe gewonnen.“ Die angesprochene Athletin begab sich strahlend auf die Bühne – dort erhielt sie wenig später aus der Hand von Christophersen die Gewinnertrophäe, die Bildhauer Siegfried Neuenhausen geschaffen hat. Erste Gratulanten waren neben dem Recken-Sportchef Sozialministerin Carola Reimann sowie Karl Finke, der Präsident des Behindertensportverbandes Niedersachsen (BSN).

Anzeige

Reppe genoss die Ehrung im Konfettiregen besonders, weil sie diesen Moment live erleben durfte. Ihre Zusage zur Gala am Donnerstagabend gab sie erst Anfang dieser Woche. Eigentlich hätte die hochgewachsene 32-Jährige einen Weltcupstart im Para-Triathlon von Abu Dhabi geplant und wäre zum Zeitpunkt der Proklamation auf dem Weg in die Vereinigten Arabischen Emirate gewesen. Dieser Wettkampf wurde aber wegen der Problematik um den Coronavirus abgesagt. „Eine unverhoffte und glückliche Fügung“, sagte die Sportlerin.

Bilder von der Gala zur Wahl von Niedersachsens Behindertensportler des Jahres 2020

Die Kandidaten Tim Focken, Christiane Reppe, Jan-Niklas Pott, Jan Haller, Phil Grolla und Alexander Bley (von links) mit  BSN-Präsident Karl Finke (2.v.l.), Sozialministerin Carola Reimann (3.v.l.) und Sven-Sören Christophersen (4.v.r.).  Zur Galerie
Die Kandidaten Tim Focken, Christiane Reppe, Jan-Niklas Pott, Jan Haller, Phil Grolla und Alexander Bley (von links) mit  BSN-Präsident Karl Finke (2.v.l.), Sozialministerin Carola Reimann (3.v.l.) und Sven-Sören Christophersen (4.v.r.).  ©

„Ich brauche immer neue Herausforderungen“

Um Platz für die Neuenhausen-Skulptur zu schaffen, muss Reppe nun ihren reichhaltig bestückten Trophäenschrank etwas umsortieren. Die 32-Jährige vom GC Nendorf (Kreis Nienburg), der im Alter von fünf Jahren wegen eines bösartigen Nerventumors das rechte Bein amputiert werden musste, zählt zu den profiliertesten Behindertensportlern in ganz Deutschland. Die gebürtige Dresdenerin gewann als Schwimmerin Paralympics-Bronze, wurde Paralympics-Siegerin im Handbike und im Vorjahr Europameisterin im Para-Triathlon. „Ich brauche immer neue Herausforderungen“, sagte Reppe, die zudem betonte, dass Leistungssport trotz aller Anstrengungen auch Spaß machen muss. „Wer sich mental im Training quält, gewinnt nichts“, lautet ihre Devise.

Aber nicht nur wegen der Wahlsiegerin war es ein besonderer Abend. Zum 20. Mal kürte der BSN den Behindertensportler des Jahres. Und zu diesem Jubiläum standen außer Reppe weitere Topsportler mit internationalen Meriten zur Wahl: der Sportschütze Tim Focken, die Leichtathleten Alexander Bley und Phil Grolla, der Rollstuhlbasketballer Jan Haller sowie der Badmintonspieler Jan-Niklas Pott. „Es ist eure Gala“, sagte Finke. Und Christophersen, selbst 101-maliger Handball-Nationalspieler, bekannte: „Ich habe einen enormen Respekt vor euren Leistungen.“

Mehr Berichte zur Behindertensportlerwahl 2020

„Der BSN blickt bewegt und dankbar zurück“

Den roten Faden der Gala spann wie seit 2001 Andreas Kuhnt mit seiner launigen Moderation, GOP-Chef Dennis Bohnecke grüßte als perfekter Gastgeber. Zum kurzweiligen Abend trugen auch das Nordish Dance-Projekt aus Cuxhaven mit einer inklusiven Cheerperformance, die Akrobaten Erika Hagen-Veilleux, Florian Grobety und Publio Alberto Rabato sowie Svenja Schmidt am Piano bei. Das Jubiläum illustrierten zudem zahlreiche Fotos mit den Wahlsiegern und ihren prominenten Laudatoren – von Jörg Sievers bis Franz Beckenbauer – der vergangenen 20 Jahre.

Auf manchem Bild war auch Heiner Rust zu sehen. Der BSN-Ehrenpräsident, der selbst von 1984 bis 2005 an der Verbandsspitze stand, hatte 2000 den Anstoß zu dieser Wahl gegeben und damit die großartigen sportlichen Leistungen der Behindertensportler in die Öffentlichkeit gerückt. Rust konnte diese Jubiläumsgala nicht mehr miterleben, er starb vor vier Wochen im Alter von 78 Jahren. „Der BSN blickt bewegt und dankbar zurück“, sagte Finke in Würdigung seines Vorgängers. „Es ist nicht zuletzt im Sinne von Heiner Rust, wenn wir diese Wahl-Tradition fortsetzen.“

Mehr Berichter zur Behindertensportlerwahl 2020

Das Wahlergebnis

Christiane Reppe Para-Triathlon (30,8 Prozent)

Tim Focken Sportschießen (20,6 Prozent)

Alexander Bley Leichtathletik (16,5 Prozent)

Jan Haller Rollstuhlbasketball (15,7 Prozent)

Phil Grolla Leichtathletik (8,4 Prozent)

Jan-Niklas Pott Para-Badminton (8,0 Prozent)

Stimmen gesamt: 14 480

Die Sieger seit 2001

2001: Felix Heise (Rollstuhlbasketball)

Anzeige

2002 :Jens Schürmann (Rollstuhlbasketball)

2003: Josef Giesen (Para-Biathlon)

2004: Avni Kertmen (Para-Badminton)

2005: Hermann Nortmann (Para-Bogenschießen)

2006: Thomas Wandschneider (Para-Badminton)

2007: Stefan Bäumann (Para-Radsport)

2008: Marlies Pille (Fußball ID)

2009: Edith Voigt (Para-Leichtathletik)

2010: Stephan Engelhardt (Para-Schwimmen)

2011: Andrea Borrmann und Eric Machens (Rollstuhltanz)

2012: Sabrina Elbe (Para-Schwimmen)

2013: Torben Schiewe (Sitz-Volleyball)

2014: Petra Niemann (Para-Radsport)

2015: Björn Behnke (Para-Ski alpin)

2016: Linus Natho (Para-Schwimmen)

2017: Vico Merklein (Para-Radsport)

2018: Riekje Heuter (Para-Schwimmen)

2019: Alexander Budde (Rollstuhlbasketball)

2020: Christiane Reppe (Para-Triathlon)