23. Oktober 2020 / 11:35 Uhr

Parabéns, Pelé! Brasilien-Legende wird 80 – der 1000-Tore-Mann im Podcast-Porträt

Parabéns, Pelé! Brasilien-Legende wird 80 – der 1000-Tore-Mann im Podcast-Porträt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Pelé wird am 23. Oktober 80 Jahre alt.
Pelé wird am 23. Oktober 80 Jahre alt. © imago images/Gribaudi/ImagePhoto
Anzeige

Edson Arantes do Nascimento, besser bekannt als Pelé, wird am Freitag 80 Jahre alt. Der SPORTBUZZER gratuliert - und lässt die Karriere des dreimaligen Weltmeisters und Weltfußballers des 20. Jahrhunderts in einem Podcast Revue passieren. Parabéns Pelé - herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!

Anzeige

Die große Party von Pelé muss warten: Die brasilianische Fußball-Legende feiert ihren 80. Geburtstag zurückgezogen mit einigen Familienmitgliedern. Das sagte sein langjähriger Berater Pepito Fornos. Demnach erwarte Pelé die Glückwünsche von Spielern, Fans, Prominenten und Politikern in der Küstenstadt Guarujá im Bundesstaat São Paulo, wo er ein Haus besitzt und sich seit Beginn der Corona-Pandemie aufhält. Pelé trauert auch immer noch um seinen Bruder Jair, genannt Zoca, der im März gestorben ist.

Anzeige

Der Nationalheld, der mit Brasilien drei Mal Weltmeister wurde und für die Selecao sowie seinen FC Santos über 1000 Tore schoss, gilt nach wie vor als eine der größten Persönlichkeiten der Sport-Geschichte und als vielleicht erster globaler Superstar des Fußballs. Im Rahmen der Serie "Die größten Sportler aller Zeiten" hat RND-Sportchef Heiko Ostendorp der Legende ein ausführliches Stück gewidmet. Sein Porträt gibt es auch auf die Ohren - im Podcast.

Gesundheitszustand gibt Anlass zur Sorge

Der Gesundheitszustand von Pelé, der als einziger Spieler drei WM-Titel (1958, 1962, 1970) gewann und in seiner Laufbahn mehr als 1000 Tore schoss, gibt immer wieder Anlass zur Sorge. Pelé musste sich bereits mehreren Operationen an der Hüfte unterziehen, zudem hatte er Probleme an der Wirbelsäule und am Knie. Zuletzt war er auf Rollstuhl und Gehhilfen angewiesen. Sein Sohn Edinho sagte in einem Interview in diesem Jahr, sein Vater leide auch psychisch an seiner eingeschränkten Mobilität, sei depressiv und verlasse nur selten sein Haus.

Die Stellung des Ex-Fußballers, der eigentlich Edson Arantes do Nascimento heißt, in seiner Heimat ist nach wie vor eine ganz besondere: Die Feierlichkeiten in Brasilien für Pelé begannen am 20. Februar, als im Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro eine lebensgroßen Statue von ihm enthüllt wurde. Damals nahm er aber ebenfalls nicht teil.