15. Februar 2022 / 14:46 Uhr

Paredes vorm Wolfsburg-Debüt? "Das kann ganz schnell gehen"

Paredes vorm Wolfsburg-Debüt? "Das kann ganz schnell gehen"

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Gibt er bald sein Pflichtspiel-Debüt? Das glaubt VfL-Manager Jörg Schmadtke (kl. Bild), wenn er über Neuzugang Kevin Paredes spricht.
Gibt er bald sein Pflichtspiel-Debüt? Das glaubt VfL-Manager Jörg Schmadtke (kl. Bild), wenn er über Neuzugang Kevin Paredes spricht. © Roland Hermstein
Anzeige

Zwei von drei Neuzugängen durften sich schon in Pflichtspielen des VfL Wolfsburg zeigen. Kevin Paredes hingegen muss sich noch etwas gedulden - doch schon bald könnte auch seine Stunde geschlagen haben.

Mit Max Kruse und Jonas Wind haben zwei Neuzugänge bereits ihre VfL-Debüts gefeiert, beide standen sowohl beim 4:1 gegen Greuther Fürth als auch beim 2:0 bei Eintracht Frankfurt in der Startelf. Der dritte Spieler, den der Wolfsburger Fußball-Bundesligist im Winter verpflichtet hatte, muss sich allerdings noch etwas in Geduld üben. Kevin Paredes bekam noch keine Einsatzzeit - laut Manager Jörg Schmadtke könnte sich das allerdings zeitnah ändern.

Anzeige

Für rund 6 Millionen Euro war Paredes kurz vor Transferschluss von D.C. United nach Wolfsburg gewechselt. In der im vergangenen Dezember beendeten Saison hatte der Außenbahner 45 Pflichtspiele für den Klub aus Washington absolviert, drei Tore und vier Torvorlagen beigesteuert - und die VfL-Verantwortlichen so von einer Verpflichtung überzeugt. Was der 18-Jährige draufhat, konnte er bislang aber nur im Training und noch nicht in einem Pflichtspiel zeigen. Allerdings fühlt sich der Youngster in der VW-Stadt ganz wohl. "Es scheint so, als wenn er sich hier ganz gut zurechtfindet. Auf dem Trainingsplatz macht er einen ganz stabilen Eindruck", sagt Manager Schmadtke, der fast immer bei den Einheiten zuschaut.

Mehr zuzm VfL Wolfsburg

Der aus dem Bundestaat Virginia stammende Paredes ist schnell und technisch versiert. Allerdings braucht er in dem Alter nach so einem großen Schritt aus den USA nach Deutschland noch etwas Zeit, er muss sich noch an die Abläufe gewöhnen und auch noch etwas robuster werden. "Er muss sich noch ein wenig zurechtfinden", sagt Schmadtke. "Auf seiner Position auf der Außenbahn musst du gut verteidigen, musst gut im Raum stehen. Wir sind gut beraten, wenn wir ihm da noch ein wenig Zeit geben." Da schließt sich Trainer Florian Kohfeldt an: "Er merkt die Trainingsintensität. Aber er hat immer wieder Aktionen, wo man sieht, da geht was."

Paredes, der in der Nachwuchsakademie von D.C. ausgebildet worden war und sein Profi-Debüt im Alter von 16 Jahren für Loudoun United FC, dem Reserveteam der Washingtoner, in der 2. Liga gab, soll also behutsam aufgebaut werden. Aber wann darf sich der Linksfuß das erste Mal in einem Pflichtspiel zeigen? "Das kann ganz schnell gehen", glaubt Schmadtke. "Er deutet an, was er für Qualitäten hat. Er wird seine Zeiten bekommen. Man kann im Training schon erkennen, was er unserem Spiel geben kann." Letztendlich muss Kohfeldt entscheiden, wann er den Außenbahner das erste Mal einsetzt, aber, so der Coach: "Er ist im Kader. Und jedem Spieler, der im Kader ist, traue ich ein Bundesliga-Spiel zu." Also auch Paredes.

Anzeige

Paredes beschreibt sich selbst als "ein kreativer, offensiv denkender Spieler", der gerne Tempo aufnimmt und für überraschende Momente sorgen will. Das war einer der Gründe. wieso ihn der VfL geholt hat - "wegen seiner Geschwindigkeit, weil er ins Eins-gegen-eins geht und Einsatzbereitschaft zeigt", sagt Kohfeldt. Auf dem Feld sei es Paredes vor allem wichtig, "der gefährlichste Spieler zu sein", so wolle er "dem Team bestmöglich helfen", hatte Paredes kurz nach seiner Verpflichtung bei Wölfe-TV gesagt.

Er hat sich einiges vorgenommen, auch wenn er weiß, dass ein Schritt nach dem nächsten folgt: "Ich will mich einfach zeigen, mir einen Platz in der Startelf erarbeiten, hart mit dem Team arbeiten. Und dann möglichst viele Tore und Vorlagen liefern." Im Training macht er schon auf sich aufmerksam, an "Spielgeschwindigkeit, Kombinationsspiel und Ballzirkulation" müsse er sich laut Kohfeldt noch gewöhnen. "Aber ich bin sehr zufrieden mit ihm,"

[Anzeige] Alle Spiele der Fußball WM live und exklusiv in der Konferenz bei MagentaTV. Mit dem Tarif MagentaTV Flex für nur 10€ pro Monat, monatlich kündbar.