24. Dezember 2020 / 11:23 Uhr

Berichte: Paris Saint-Germain entlässt Trainer Thomas Tuchel – Mauricio Pochettino übernimmt

Berichte: Paris Saint-Germain entlässt Trainer Thomas Tuchel – Mauricio Pochettino übernimmt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Wohl nicht mehr Trainer von Paris Saint-Germain: Thomas Tuchel.
Wohl nicht mehr Trainer von Paris Saint-Germain: Thomas Tuchel. © imago images/Sportimage/Montage
Anzeige

Das kommt überraschend: Trainer Thomas Tuchel muss offenbar seinen Platz bei Paris Saint-Germain freimachen. Wie die "Bild", "Sky" und die "L’Equipe" übereinstimmend berichten, entlässt PSG den deutschen Coach mit sofortiger Wirkung.

Anzeige

Thomas Tuchel und Paris Saint-Germain gehen offenbar ab sofort getrennte Wege. Wie die Bild, Sky und auch die französische Sportzeitung L’Equipe vermelden, hat der französische Spitzenklub den deutschen Trainer entlassen. Der 47-Jährige besaß in Paris eigentlich noch einen Vertrag bis Ende Juni 2021. Eine Bestätigung des französischen Fußball-Meisters dafür gab es an Heiligabend zunächst nicht.

Anzeige

Der seit Sommer 2018 in Paris tätige und dort nicht immer unumstrittene Tuchel äußerte sich zuletzt nicht konkret zu seinen Zukunftsplänen. Noch am Mittwochabend feierte PSG in der Ligue 1 einen deutlichen Erfolg gegen Racing Straßburg (4:0). PSG liegt mit 35 Punkten einen Zähler hinter dem Topduo Olympique Lyon und OSC Lille. Laut Informationen des Senders RMC Sport und der Zeitung Le Parisien zufolge soll der Argentinier Mauricio Pochettino – zuletzt Trainer von Tottenham Hotspur – Nachfolger von Tuchel werden. Der 48-Jährige spielte einst für PSG.

Mehr vom SPORTBUZZER

Wie die L’Equipe berichtet, sei das Interview von Tuchel mit Sport 1 überhaupt nicht gut bei den PSG-Bossen angekommen. Der einstige Coach des FSV Mainz 05 und von Borussia Dortmund erinnerte daran, dass im Sommer nur ein Sieg zum Gewinn der Champions League gefehlt habe. "Und wir hatten nie so das Gefühl, dass wir die Leute jetzt auch mal überzeugt haben und sie unsere Leistung anerkennen. Es macht einen auch manchmal ein bisschen traurig oder sauer", sagte der 47-Jährige.