17. September 2019 / 12:31 Uhr

Transfer-Posse um Neymar beschäftigt PSG-Manager Leonardo immer noch: "Nicht alles erledigt"

Transfer-Posse um Neymar beschäftigt PSG-Manager Leonardo immer noch: "Nicht alles erledigt"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Neymar muss bei Paris Saint-Germain laut Manager Leonardo noch an seiner Rehabilitierung arbeiten
Neymar muss bei Paris Saint-Germain laut Manager Leonardo noch an seiner Rehabilitierung arbeiten © imago images/PanoramiC
Anzeige

Paris Saint-Germains Sportlicher Leiter Leonardo hat seinem Superstar Neymar dessen Wechsel-Ambitionen im vergangenen Transferfenster noch nicht verziehen, wie er in einem Interview verriet. Indes ist Neymars Sperre in der Champions League verkürzt worden.

Anzeige

Es war das bestimmende Thema des Transfer-Sommers: Der gescheiterte Rückholversuch von PSG-Star Neymar zum FC Barcelona. Obwohl die Katalanen bis zum Ende versucht haben, den Brasilianer zu verpflichten und auch Neymar an einem Transfer interessiert gewesen sein soll, scheiterte der Wechsel letztlich. Jetzt ist das Verhältnis zwischen dem Pariser Verein und seinem Superstar offenbar immer noch nicht wieder völlig in Ordnung, wie der Sportliche Leiter Leonardo in einem Interview mit dem Radiosender RMC verriet: "Er ist sehr konzentriert auf Paris Saint-Germain. Trotzdem können wir nicht sagen, dass heute alles erledigt ist, Dinge sind passiert."

Anzeige

Von Neymar bis Ronaldo: Das sind die teuersten Transfers im Weltfußball

Der SPORTBUZZER blickt auf die Mega-Transfers der Fußball-Geschichte. Zur Galerie
Der SPORTBUZZER blickt auf die Mega-Transfers der Fußball-Geschichte. © imago

Neymars Fallrückzieher-Tor gegen Straßburg ist der erste Schritt zur Rehabilitierung

Bei seinem Comeback für den französischen Meister am vergangenen Wochenende gegen Racing Straßburg bekam Neymar zunächst auch den Zorn der PSG-Fans zu spüren, die ihn auspfiffen. Dann zeigte er aber auch, warum er so begehrt und geschätzt ist: In der 2. Minute der Nachspielzeit rettete er PSG mit einem sehenswerten Fallrückzieher den 1:0-Sieg. "Das erinnert an eine Hollywood-Geschichte", gestand auch Leonardo, der andeutet, dass die Querelen mit dem 27-Jährigen bald der Vergangenheit angehören könnten: "Neymar ist nicht nur ein Gewinn für PSG, sondern für den Fußball überhaupt."

Mehr vom SPORTBUZZER

Neymars versuchter Wechsel zu Barcelona sei zwar ein Fehler gewesen. Doch seit seiner Rückkehr aus der Sommerpause habe er hart für seine Rehabilitierung gearbeitet: "Er hat sich wieder an die Arbeit gemacht und trainiert. Er ist immer pünktlich gekommen und hat sich gut benommen."



CAS verkürzt Neymars Champions-League-Sperre

Beim Champions-League-Duell gegen Real Madrid am Mittwoch muss Neymar zunächst noch aussetzen. Der Brasilianer hatte beim 1:3 im Achtelfinale der vergangenen Saison gegen Manchester United am 6. März wegen einer Verletzung nicht mitgespielt, sich aber auf der Tribüne abwertend über die Schiedsrichter geäußert. Neymar hatte die Entscheidung des Videoassistenten nach dem PSG-Aus eine "Schande" genannt und die Schiedsrichter als "vier Typen, die keine Ahnung vom Fußball haben", bezeichnet.

Top 100: Das sind die besten Spieler in FIFA 20 - und ihre Ratings

Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt die besten 100 Spieler in FIFA 20 und ihre Ratings im Überblick - klickt euch durch! Zur Galerie
Der SPORTBUZZER zeigt die besten 100 Spieler in FIFA 20 und ihre Ratings im Überblick - klickt euch durch! ©

Die Europäische Fußball-Union UEFA hatte Neymar daraufhin für drei Spiele gesperrt. Die Beschwerde-Instanz des Verbandes hatte den Einspruch des französischen Meisters und des Spielers gegen die Sperre im Juni abgewiesen. Der internationale Sportgerichtshof CAS hat die Sperre nun allerdings auf zwei Spiele verkürzt. Damit verpasst er zwar noch die Spiele gegen Madrid und Galatasaray Istanbul, beim dritten Gruppenspiel bei Club Brügge ist er aber wieder dabei. Eine Begründung für das Urteil will der CAS erst in einigen Wochen vorlegen.

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!