03. Februar 2022 / 09:11 Uhr

Schick als Haaland-Nachfolger zum BVB? Seoane: "Einen großen nächsten Schritt sähe ich darin für ihn nicht"

Schick als Haaland-Nachfolger zum BVB? Seoane: "Einen großen nächsten Schritt sähe ich darin für ihn nicht"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Gerardo Seoano (r.) hofft, Patrik Schick 
 noch länger in Leverkusen trainieren zu dürfen.
Gerardo Seoano (r.) hofft, Patrik Schick noch länger in Leverkusen trainieren zu dürfen. © Getty Images (Montage)
Anzeige

Patrick Schick ist aktuell in Top-Form und liegt in der Torschützenliste der Bundesliga sogar noch vor BVB-Star Erling Haaland. Dass der Tscheche den Norweger im Falle eines Abschieds aus Dortmund ersetzen könnte, glaubt sein Trainer Gerardo Seoane allerdings nicht.

In der Diskussion um einen möglichen Abgang von Erling Haaland bei Borussia Dortmund und potenzielle Nachfolger für den Torjäger fiel auch wiederholt der Name Patrik Schick. Logisch: Der Stürmer von Bayer Leverkusen ist in Top-Form, hat in der laufenden Saison bereits 18 Tore erzielt - zwei mehr als Haaland.

Anzeige

Sein Trainer bei der Werkself versucht, den Spekulationen um einen möglichen Abgang des Tschechen einen Riegel vorzuschieben. Man müsse mit der Arbeit in Leverkusen "dafür sorgen, dass die Spieler einen Wechsel zu einem direkten Liga-Konkurrenten wie Dortmund nicht in Betracht ziehen", sagte Gerardo Seonae der Sport Bild.

Einen Transfer von Schick zum BVB würde der Schweizer aus sportlicher Sicht nicht nachvollziehen können: "Ich denke, dass es sich Patrik Schick auch zweimal überlegen würde, von uns zum BVB zu gehen. Einen großen nächsten Schritt sähe ich darin für ihn nicht."

Anzeige

Leverkusen ist aktuell Dritter der Bundesliga mit acht Punkten Rückstand auf den BVB. Am Sonntag (15.30 Uhr/DAZN)treffen die beiden Champions-League-Anwärter und Bayern-Verfolger im direkten Duell aufeinander - mit Schick, aber ohne Haaland, der wegen muskulärer Probleme ausfällt.

Dass Top-Torjäger Schick, der vertraglich noch bis 2025 gebunden ist, den Verein irgendwann verlässt, will Seoane allerdings nicht ausschließen. Dann sollte es jedoch nach Meinung des Trainers einen größerer Klub als Dortmund sein: "Ein Spieler muss bei uns erkennen: Sportlich bin ich hier am richtigen Ort, ich habe tolle Mitspieler, eine gute Mannschaft, wir spielen einen Fußball, der zu mir passt – und hier kann ich mich so gut entwickeln, um irgendwann bei einem Wechsel auch zu einem der Top-8-Klubs in Europa gehen zu können."