27. April 2021 / 20:22 Uhr

Patzer im Aufstiegsrennen: Kiel verpasst durch Remis in Nürnberg Sprung auf Platz drei

Patzer im Aufstiegsrennen: Kiel verpasst durch Remis in Nürnberg Sprung auf Platz drei

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jae Sung Lee (l.) und Fabian Nürnberger lieferten sich einen intensiven Kampf.
Jae Sung Lee (l.) und Fabian Nürnberger lieferten sich einen intensiven Kampf. © IMAGO/Eibner
Anzeige

Holstein Kiel hat am Dienstag im Aufstiegskampf der 2. Bundesliga Federn gelassen. Die "Störche" trennten sich im Nachholspiel des 29. Spieltags mit 1:1 (0:1) vom 1. FC Nürnberg. Dennoch rückte Kiel durch den Punkt auf einen Zähler an Relegationsplatz drei und den Hamburger SV heran.

Anzeige

Holstein Kiel hat im Aufstiegsrennen der 2. Bundesliga einen wichtigen Dreier verpasst. Die Mannschaft von Trainer Ole Werner kam am Dienstag im Nachholspiel des 29. Spieltags beim 1. FC Nürnberg nach einem 0:1-Halbzeitrückstand noch zu einem 1:1 (0:1). Janni Serra (67.) egalisierte gegen die Nürnberger, die durch Dennis Borkowski (31.) in Führung gegangen waren. Die Störche rücken damit auf einen Zähler an den Hamburger SV und Relegationsplatz drei heran. Dabei haben die Norddeutschen aufgrund der coronabedingten Quarantäne noch zwei Spiele weniger als der HSV absolviert. Nürnberg bleibt indes in der unteren Tabellenhälfte, hat den Klassenerhalt dank zehn Punkten Vorsprung auf die Abstiegszone nun aber auch rechnerisch sicher.

Anzeige

Von Beginn an entwickelte sich ein zweikampfintensives Spiel mit wenigen Abschlüssen. Vieles spielte sich zwischen den gefährlichen Zonen ab. Den ersten Punch setzten dann die Nürnberger: Mit einem Pass überbrückten die Hausherren das Mittelfeld, Borkowski schlug vor dem Sechzehner noch einen Haken und ließ Thomas Dähne im Tor der Kieler von der Strafraumgrenze keine Abwehrchance (31.). Der Ball prallte vom Innenpfosten ins Tor. Dem FCN gelang damit im fünften Spiel in Serie ein Treffer vor der Pause. Kiel antwortete mit wütenden Angriffen. Die beste Gelegenheit der Störche vereitelte Christian Mathenia, der gegen Finn Porath aus kurzer Distanz blitzschnell reagierte (35.). Kiel blieb vor der Pause am Drücker, konnte aus der eigenen Überlegenheit jedoch zunächst kein Kapital schlagen. So ging es mit der Führung für den Club in die Kabinen.

Der zweite Durchgang begann mit einem Ausrufezeichen der Nürnberger. Ein Kopfball von Asger Sörensen prallte jedoch ans Lattenkreuz (53.). Überhaupt kam das Team von Trainer Robert Klauß besser aus der Kabine, wirkte meist gedankenschneller als die Gäste aus dem Norden. Kiel-Trainer Werner reagierte und brachte mit Fin Bartels und Fabian Reese frisches Personal. Auszahlen sollte sich das aber zunächst nicht. Stattdessen hatten die Nürnberger erneut Aluminium-Pech. Borkowski verpasste nach Zuspiel von Georg Margreitter seinen zweiten Treffer am Abend und scheiterte am Außenpfosten (58.). Doch Kiel gab sich nicht auf – und wurde belohnt. Johannes van den Bergh fand mit seiner Flanke den Kopf von Janni Serra, der sich die Chance nicht entgehen ließ und zum Ausgleich traf (67.). Bis zum Ende blieb das Spiel offen. Die entscheidende Aktion gelang jedoch keiner der Parteien mehr.

Kiel ließ nach dem 3:1 gegen den VfL Osnabrück im zweiten Spiel seit dem Corona-Wirbel und der erneuten Quarantäne Federn im Rennen um die vordersten Plätze. In Schlagdistanz zum HSV und mit weniger Spielen als die Konkurrenz befindet sich die Werner-Elf dennoch auch weiterhin in einer guten Ausgangslage. Nürnberg, das im Vorjahr erst in der Relegation den Klassenerhalt feiern konnte, sicherte sich durch den Punktgewinn dagegen endgültig den Verbleib im deutschen Unterhaus und steht zehn Punkte vor Platz 16 auf Rang zwölf.