24. Juli 2019 / 16:38 Uhr

Paukenschlag! Vier Teams aus Oberhavel/Barnim mit Geldstrafe und Punktabzügen bestraft

Paukenschlag! Vier Teams aus Oberhavel/Barnim mit Geldstrafe und Punktabzügen bestraft

Maximilian Krone
Märkische Allgemeine Zeitung
Schiedsrichter aufgepasst!
Symbolbild. © IMAGO
Anzeige

Fußballkreis Oberhavel/Barnim: Zum zweiten Mal bestraft der Verband die Nichterfüllung des Schiedsrichter-Solls. Mit dabei sind auch zwei Vereine, die schon im vergangenen Jahr zur Kasse gebeten wurden.

Anzeige
Anzeige

Noch hat die neue Spielzeit nicht begonnen und schon gibt es den ersten Ärger. Wie vor knapp mehr als einem Jahr wurden erneut Vereine aus dem Fußballkreis Oberhavel/Barnim aufgrund der Nichterfüllung des Schiedsrichter-Solls bestraft. Im vergangenen Jahr erwischte es den SV Friedrichsthal, den SV Mühlenbeck und den SV Beetz-Sommerfeld. Zwei der drei Vereine sind erneut bestraft worden, wobei die betroffenen Klubs noch die Möglichkeit haben, Widerspruch einzulegen, da die Urteile noch nichts rechtskräftig sind.

Besonders hart hat es den Kreisoberligisten SV Friedrichsthal erwischt. Der Verein stellte zum fünften Mal in Folge mindestens einen Schiedsrichter zu wenig, was eine 700 Euro-Geldstrafe und sechs Punkte Abzug in der kommenden Spielzeit zur Folge hat. Ebenfalls aus der höchsten Kreisspielklasse hat es den Vizemeister der vergangenen Saison, den SV Oberkrämer, erwischt. Die Kicker von Trainer Thomas Czerwionka starten mit drei Minuspunkten in die Spielzeit und zahlen dazu noch 400 Euro Strafe. Auch der Aufsteiger der vergangenen Saison hat einen Unparteiischen zu wenig vermeldet.

Dem SV Fürstenberg aus der Kreisliga West muss nach dem zweiten Jahr der Nichterfüllung des Schiedsrichter-Solls - es fehlten sogar zwei Referees - nun 600 Euro Strafe zahlen, außerdem werden ihm drei Punkte abgezogen. Noch dazu hat es einen Verein aus der untersten Spielklasse, der 2. Kreisklasse West des Fußballkreises, erwischt. Mit dem SV belafarm Beetz-Sommerfeld befindet sich ein Verein im fünften Jahr der Nichterfüllung des Schiedsrichter, wo hingegen doch nur ein Unparteiischer fehlt. Der Verein zahlt dafür 500 Euro Strafe und startet mit sechs Minuspunkten in die Saison 2019/20.

Michael Reichert: "Die Strafen sind noch sehr human ausgefallen"

"Normalerweise kann man schon im ersten Jahr der Nichterfüllung einen Punktabzug erhalten, daher sind die Strafen noch sehr human ausgefallen", äußerte Michael Reichert, Vorsitzender des Fußballkreis Oberhavel/Barnim auf Nachfrage. Sollte der SV Friedrichsthal auch in der kommenden Saison das Schiedsrichter-Soll nicht erfüllen, "könnten sie in die Kreisliga herabgestuft werden", sagte Reichert und erläuterte weiter: "Beetz/Sommerfeld kann hingegen nicht weiter herabgestuft werden, da sie schon in der 2. Kreisklasse spielen."

In Bildern: So regeln die 21 Fußball-Landesverbände das Abstellen von Schiedsrichtern


Fußball-Landesverband Baden: Erst- und Zweitligisten müssen jeweils 15 Schiedsrichter stellen, Dritt- und Regionalligisten 10. Ober- und Verbandsligisten müssen jeweils 7 Unparteiische melden, Landesliga bis Kreisliga je 5. In den Kreisklassen müssen pro Mannschaft 2 Schiris gestellt werden. Für jede weitere in Konkurrenz spielende Mannschaft ist ein weiterer SR zu stellen. Dies gilt auch für Frauenmannschaften. Zur Galerie
Fußball-Landesverband Baden: Erst- und Zweitligisten müssen jeweils 15 Schiedsrichter stellen, Dritt- und Regionalligisten 10. Ober- und Verbandsligisten müssen jeweils 7 Unparteiische melden, Landesliga bis Kreisliga je 5. In den Kreisklassen müssen pro Mannschaft 2 Schiris gestellt werden. Für jede weitere in Konkurrenz spielende Mannschaft ist ein weiterer SR zu stellen. Dies gilt auch für Frauenmannschaften. © Imago

Die endgültigen Ergebnisse der Verfahren werden ab dem 1. August erwartet, da die Vereine, die am vergangenen Montag von den Strafen erfahren haben, zehn Tage Zeit haben, Einspruch einzulegen.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt