20. April 2021 / 10:40 Uhr

Paul Gehrmann schließt sich dem FC Kilia Kiel an

Paul Gehrmann schließt sich dem FC Kilia Kiel an

Jan Claas Harder
Kieler Nachrichten
Wird in Kiel studieren und beim FC Kilia Kiel Fußball spielen: Paul Gehrmann.
Wird in Kiel studieren und beim FC Kilia Kiel Fußball spielen: Paul Gehrmann. © hfr
Anzeige

Der FC Kilia Kiel kann den nächsten Neuzugang vermelden. Der Fußball-Landesligist sicherte sich die Dienste des vereinslosen Paul Gehrmann, der seine Fußballschuhe zuletzt in der Regionalliga Nordost beim FC Energie Cottbus schnürte.

Anzeige

Mit dem Fußballspielen begann der gebürtige Zwickauer beim VfL Reinsdorf. Im Jahr 2004 erfolgte der Wechsel in die E-Jugend des FV Eintracht Niesky, für den Gehrmann vier Jahre aktiv war. Im Anschluss daran wechselte er dann in die Jugend von Dynamo Dresden. In der Saison 2012/13 spielte er für den SC Borea Dresden , ehe er zu Dynamo zurückkehrte und dort in der A-Junioren Bundesliga 23 Mal eingesetzt wurde.

Anzeige

Erste Station im Herrenbereich war im Jahr 2014 dann der Goslarer SC 08, für den der mittelweile 25-jährige Mittelfeldspieler in den folgenden zwei Spielzeiten 54 Mal in der Regionalliga Nord auflief. 2016 wechselte er dann zum FC Energie Cottbus. Mit den Lausitzern gewann Gehrmann den Brandenburgpokal in den Jahren 2017 und 2018. Während seiner Zeit in Cottbus wurde er achtmal in der Dritten Liga und 59 Mal in der Regionalliga Nordost eingesetzt. Nachdem er in den ersten fünf Partien der Spielzeit 2019/20 jeweils immer zum Einsatz kam, wurde er dann jedoch durch eine schwerwiegende Verletzung ausgebremst. Gehrmann kam im Training unglücklich zu Fall, brach sich den Knöchel, den Ansatz vom Wadenbein und riss sich zudem das Syndesmoseband. Am Ende der Saison verließ er den Verein.

„Als wir erfahren haben, dass er im Herbst sein Studium hier in Kiel aufnehmen wird, haben wir ihn kontaktiert und ihm ein Engagement beim FC Kilia Kiel nahegelegt. Für beide Seiten ist dies eine Win-win-Situation. Paul kommt wieder mit dem Fußball in Berührung und wir bekommen einen Spieler, der sich vielleicht irgendwann zu einem echten Glücksgriff entwickeln kann. Es wird jedoch zunächst darauf ankommen, dass wir ihn dahingehend erst einmal wieder in die Spur bringen. Er wird von uns auf jeden Fall alle Zeit bekommen, die er dafür braucht“, erklärt Kilias Trainer Nicola Soranno.