30. September 2016 / 10:48 Uhr

Paul Herrmann: "Ich will immer Torschützenkönig werden"

Paul Herrmann: "Ich will immer Torschützenkönig werden"

Mirko Jablonowski
Märkische Allgemeine Zeitung
Torschützen vom Dienst: Paul Herrmann im Trikot des Müllroser SV.
Torschützen vom Dienst: Paul Herrmann im Trikot des Müllroser SV. © Verein
Anzeige

Landesklasse Ost: Der Strafraumstürmer des Müllroser SV fiebert dem Spitzenspiel gegen die SG Niederlehme entgegen.

Anzeige

Paul Herrmann, Stürmer des Landesklasse-Ost-Vertreters Müllroser SV, war in den vergangenen Jahren immer in der Spitze der Torschützenliste der Landesklasse Ost vertreten. Auch in der aktuellen Spielzeit liegt er mit beeindruckenden zwölf Treffern nach fünf Saisonspielen ganz vorn und will diese Quote beim anstehenden Spitzenspiel des aktuellen Tabellenführers gegen den Verfolger SG Niederlehme ausbauen. "Wir sind momentan so gut drauf, da wollen wir die drei Punkte gegen Niederlehme natürlich auch einfahren", gibt der 30-Jährige die Marschroute vor warnt aber: "Niederlehme lag uns noch nie so richtig. Die spielen einen schnellen Ball und haben viele junge Spieler."

Die Müllroser müssen sich nach ihrem starken Saisonstart (13 Punkte, 23:8) Tore aber keineswegs verstecken. "Wir sind insgesamt offensiver eingestellt, spielen mit zwei Stürmern und einem Zehner dahinter. Zudem ist das Team in den letzten Wochen richtig gut zusammengewachsen", so Herrmann, der im Alter von sechs Jahren beim Müllroser SV mit dem Kicken begann.

Bis auf zwei Jahre als B-Junior und die Spielzeiten 2007/08 und 2008/09 bei den Männern vom heutigen Oberligisten 1. FC Frankfurt, hielt Herrmann seinem Müllroser SV immer die Treue - trotz zahlreicher Angebote anderer Vereine. "Anfragen kommen jedes Jahr. Ich fühle mich hier aber sehr wohl und habe mit 30 Jahren im Moment auch nicht das Verlangen, diese Herausforderung bei höherklassigen Vereinen annehmen zu müssen. Vielleicht versuch ich es irgendwann nochmal ein Jahr, aber das steht in den Sternen", erklärt der Angreifer, der sich selbst als "typischen Strafraumstürmer" beschreibt, der zweikampf- und kopfballstark ist und sich durch den "richtigen Riecher" auszeichnet.

Seit zwei Jahren engagiert sich der Schornsteinfeger, der in der Aufstiegssaison zur Landesklasse in der Kreisliga einst 52 Buden erzielte, auch als Trainer der F-Junioren im Verein und gibt seine langjährige Erfahrung an die jüngsten Kicker im Verein weiter. Die dürften Paul Herrmann als Torschützen vom Dienst sicher genauso verheren, wie der 1,86 Meter große Torjäger die Ex-Profis Filippo Inzaghi und Andrij Schewtschenko. Von dem ehrgeizigen Müllroser, der auch in dieser Saison den Titel als Torschützenkönig anstrebt ("Ich will immer Torschützenkönig werden") können die Junioren sicher einiges lernen.