20. Juli 2017 / 10:46 Uhr

Paul Karaszewski: "Nur der Trainer hatte noch etwas dagegen"

Paul Karaszewski: "Nur der Trainer hatte noch etwas dagegen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Verlässt den FSV Union Fürstenwalde: Paul Karaszewski.
Verlässt den FSV Union Fürstenwalde: Paul Karaszewski. © Verein
Anzeige

Regionalliga Nordost: Der Kapitän verlässt den FSV Union Fürstenwalde und wechselt in die Oberliga.

Anzeige
Anzeige

Einen weiteren Verlust muss die Regionalliga-Mannschaft des FSV Union Fürstenwalde hinnehmen. Kapitän Paul Karaszewski schließt sich dem Oberligisten 1. FC Frankfurt (Oder) an. Im Sommer 2015 wechselte er vom Brandenburger SC Süd 05 in die Oberliga-Mannschaft des FSV Union Fürstenwalde. Dort avancierte er unter Trainer Matthias Maucksch zum Führungsspieler und Kapitän – sowohl auf als auch neben dem Platz. In seinen zwei Saisons beim FSV absolvierte er 56 Spiele und traf dabei 13 Mal ins Tor. Im Landespokal kam er auf sieben Einsätze. Auch im Nachwuchs engagierte er sich, übernahm im ersten Jahr die E1-Junioren und im Folgejahr die D2-Junioren. Der Abgang ist mitunter auch der Tatsache geschuldet, dass er neben dem Fussball noch studiert und jetzt die Zeit ran ist, wo die Abschlussprüfungen anstehen. Daher wird das Training vor allem in den Vormittagsstunden zum Problem. „In Namen des Vereins danken wir Paul für sein Engagement nicht nur im Männer-, sondern auch im Nachwuchsbereich und wünschen ihn auf seinem weiteren, vor allem beruflichen, Werdegang alles erdenklich Gute und viel Erfolg“, so Pressesprecher Mitsch Rieckmann.

Warum kam der Wechsel erst jetzt zustande?
In erster Linie kam der Wechsel jetzt erst zu Stande, weil der Trainer mich nicht gehen lassen wollte. Er meinte immer zu mir, dass er mich sportlich und persönlich in seiner Mannschaft braucht. Laut meines Wissens waren sich die Vereine Fürstenwalde und Frankfurt auch schon einig, nur der Trainer hatte noch etwas dagegen.

Welche Gründe hatte der Wechsel?
Hauptsächlich aufgrund meiner beruflichen Entwicklung. Im Rahmen meines Masterstudiums muss ich ab September ein Praxissemester an einer Berliner Grundschule absolvieren. Durch die professionellen Bedingungen in Fürstenwalde würde ich dann einige Trainingseinheiten verpassen. Mein zweites Standbein hat für mich die höchste Priorität, da ich nicht davon ausgehe, dass es mit Fussball noch höher gehen würde als Regionalliga.

Warum der 1. FC Frankfurt?
Ich wollte in Fürstenwalde wohnen bleiben und wollte noch so hoch wie möglich spielen. In Frankfurt kann ich Oberliga spielen und kann mein Studium und das Praxissemester besser realisieren.

Wie war die Zeit in Fürstenwalde?
Ich denke, dass ich in meiner Zeit in Fürstenwalde sehr viel erreichen konnte, mit der Mannschaft, aber auch für meine eigene “Karriere”. Im ersten Jahr konnten wir direkt den Aufstieg feiern und im zweiten Jahr haben wir uns als Mannschaft zum Klassenerhalt gekämpft. Weiterhin konnte ich als Persönlichkeit reifen, da ich in beiden Jahren Kapitän der Mannschaft sein durfte. Ein weiteres Highlight war der Einstieg in meine Trainerkarriere im Nachwuchs des FSV. Es war im großen und ganzen eine schöne Zeit in der ich viele wertvolle Erfahrungen für mein Leben sammeln durfte.

Die 50 größten Sportler der Geschichte

Usain Bolt, Diego Maradona oder doch Roger Federer? Wer ist der größte Sportler der Geschichte? Zur Galerie
Usain Bolt, Diego Maradona oder doch Roger Federer? Wer ist der größte Sportler der Geschichte? ©
Anzeige

ANZEIGE: 50% auf dein Präsentations-Trainingsanzug! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt