17. Januar 2022 / 17:04 Uhr

Pause bis März, Spiele aber vorher möglich

Pause bis März, Spiele aber vorher möglich

Matthias Preß
Peiner Allgemeine Zeitung
Svenja Conrad und die Landesliga-Frauen des MTV Stederdorf setzten erst im März die Serie fort. Foto: Isabell Massel
Svenja Conrad und die Landesliga-Frauen des MTV Stederdorf setzten erst im März die Serie fort. Foto: Isabell Massel © Isabell Massel
Anzeige

Die Spielpause im Volleyball bis hinauf zur Oberliga wird bis März verlängert. Es soll dann nur eine einfache Serie ausgetragen werden – ohne Rückspiele. Wenn sich die Teams einig sind, können sie aber auch schon vorher gegeneinander antreten.

Die Spielpause für Volleyball-Mannschaften von der Oberliga an abwärts wird bis Freitag, 4. März, fortgesetzt. Das beschloss der Nordwestdeutsche Volleyball-Verband (NWVV). Anschließend soll nur eine Halbserie ausgetragen werden, in der jede Mannschaft einmal gegen jede andere spielt. Schon gespielte Partien werden gewertet.

Anzeige

Damit reagiert der Verband auf die steigenden Corona-Zahlen und die Reaktionen der Vereine. „Während einige spielen wollen und auf die aktuell gültigen Verordnungen verweisen, sehen andere die möglichen gesundheitlichen Risiken angesichts stark gestiegener Inzidenzen und Hospitalisierungsraten in einigen Regionen“, teilt der Krisenstab des Verbandes mit. Da das Infektions- und das Quarantänerisiko aktuell sehr hoch sei, können das Gremium nachvollziehen, dass Mannschaften Kontakte vermeiden wollen, um sich selbst und ihre Familien zu schützen – und zwar trotz der Hygienemaßnahmen in den Hallen.

Mehr vom Peiner Sport

Ein neuer Spielplan wird von den Staffelleitern erarbeitet und in Kürze auf der Homepage aktualisiert, teilt der NWVV mit. „Wir hoffen, dass sich die Situation bis dahin stabilisiert hat. Sollten auch danach keine Spiele stattfinden können, kann die Saison leider erneut nicht gewertet werden.“

Anzeige

Allerdings sind auch vor dem 4. März schon Spiele auf freiwilliger Basis möglich. Ab dem Wochenende 29./30. Januar können Mannschaften in eigener Verantwortung mit schriftlicher Zustimmung aller beteiligten Teams Begegnungen austragen. Die werden dann auch gewertet, sofern die Mannschaften noch nicht gegeneinander gespielt haben.

Der Trainingsbetrieb ist von dieser Pausen-Entscheidung nicht betroffen. Hierfür gelten die Vorgaben der aktuellen Verordnungen.

Von Matthias Press